Nachrichten aus dem Schuljahr 2013 / 2014


Abschied von einer Powerfrau

 

Elternbeiratsvorsitzende Ursula Sixt an der Grundschule Emmerting verabschiedet

24.07.2014

„Geht nicht, gibt´s bei dir nicht!“ so lautete einer der Sätze, die bei der Abschiedsfeier für die langjährige Elternbeiratsvorsitzende Ursula Sixt der Grundschule Emmerting-Mehring zu hören waren. Josef Wengbauer, Bürgermeister von Mehring und Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft lobte besonders den Einsatz von Ursula Sixt bei der Gründung eines eigenen Vereins für die Mittagsbetreuung und sagte: „Du bist nicht nur eine Frau, die Ideen hat, sondern auch eine, die selber anpackt und dabei alles so bis ins kleinste Detail plant und durchführt, dass man nur noch unterschreiben muss!“

In ähnliche Richtung gingen die Worte der 3. Bürgermeisterin von Emmerting und Förderkreisvor-sitzenden Gisela Kriegl. Kriegl betonte, dass unsere Gesellschaft von Menschen wie Ursula Sixt getragen werde, die mehr tun als nur das Allernötigste und denen nicht egal sei, was um sie herum geschehe. Sie rief der scheidenden Elternbeiratsvorsitzenden zu: „Bleib dem Ehrenamt treu! Auf solche Menschen wie dich kann und will die Gemeinde nicht verzichten!“

Steffi Krottenthaler vom Elternbeirat gestaltete ihre Rede wie eine Stellenausschreibung. Dafür nannte sie für jeden einzelnen Buchstaben des Namens von Ursula Sixt verschiedene treffende Adjektive. Den Gästen wurden bei der Auflistung ganz besonders die große Tatkraft und das Durchsetzungsvermögen der scheidenden Vorsitzenden bewusst.

Rektorin Maria Heininger dankte Ursula Sixt für die Unterstützung, die sie beim Amtsantritt an der Schule erfahren habe. Heininger: „Ursula Sixt hat mir meinen Einstieg hier in Emmerting-Mehring durch ihre zupackende Art und ihre kompetente Leitung der Elternbeiratssitzungen wirklich leicht gemacht!“ Vor allem der von der Elternbeiratsvorsitzenden gestaltete Benefizabend für ein Afrikaprojekt trug zum Zusammenwachsen der beiden Gemeinden teil. Als letzte große Aktion stellte die Schulleiterin den von Ursula Sixt maßgeblich mit vorbereiteten Sponsorenlauf für ein Gymnasium in Afrika heraus. In diesem Zusammenhang konnte sie auch die Vorsitzende des Förderkreises des St. Kizitio´s Gymnasiums in Nigeria, Dr. Sieglinde Mirié begrüßen, die ebenfalls an der Feier teilnahm. Bei dem Sponsorenlauf wurde von den Schülern ein Betrag von 5054.-€ erlaufen. Im Rahmen der Verabschiedung der Elternbeiratsvorsitzenden wurde auch der symbolische Scheck überreicht.

Die scheidende Vorsitzende Ursula Sixt betonte: „Die Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen und dem Schulleitungsteam war jederzeit geprägt von einer großen Offenheit. Mir und allen Beteiligten ging es immer darum, das Beste für unsere Grundschulkinder in Mehring und Emmerting zu erreichen!“

Umrahmt wurde die Feier von kleinen Sketschen und musikalischen Beiträgen wie einem Flötenstück und einer Trommeleinlage der Klasse 4c unter Leitung von Konrektor Franz Schweizer. Diese und auch das Stück „Wenn ein Meeting in Bayerisch wär´“ fanden bei den Zuschauern großen Anklang. Die Klasse 2a mit ihrer Klassenleiterin Claudia Merget eröffnete die Feier mit einem Begrüßungslied und führte einen Tanz vor.


Haustiertag in der Klasse 2b

23.07.2014

Zum Thema „Haustiere" durften die Kinder der Klasse 2b ihre geliebten Haustiere in die Schule mitbringen und sie vorstellen. Zu sehen gab es einiges: fünf Hunde, drei Hasen, einen Hamster, zwei Schildkröten, zwei Meerschweinchen und zwei Katzen. Die Kinder konnten sich die Tiere genau ansehen und Fragen zur Ernährung, zum Umgang, zur Pflege usw. stellen.

Vielen herzlichen Dank an alle Eltern für die Unterstützung.


“Kinder ist das eine Hitze, Kinder ist das heute heiß! Nur zwei Sachen gibt`s, die nützen: Baden gehen oder Eis.”

18.07.2014

Ganz in diesem Sinne haben sich die 4 Mehringer Klassen für`s Baden gehen entschieden und sind mit dem Bus nach Burgkirchen ins Freibad gefahren. Bei hochsommerlichen Temperaturen verbrachten die Kinder erfrischende und unbeschwerte Stunden beim Schwimmen, Rutschen und Tauchen. Die geübten Schwimmer sind sogar vom vom 3-Meter-Brett gesprungen.

Unterstützt wurden die Lehrer von Eltern und der Wasserwacht  -  Vielen Dank noch einmal!


Besuch der Klasse 2b im Tierheim Eisenfelden

15.07.2014

Am Dienstag, 15. Juli 2014 besuchte die Klasse 2b das Tierheim in Eisenfelden. Frau Kerstin Bochannek, eine Mitarbeiterin, begrüßte uns und informierte uns über die Aufgabe des Tierheims.

Nach einer interessanten Führung und einem intensiven Kennenlernen zahlreicher Hunde, Hasen und Katzen übergaben die Schüler ihre mitgebrachten Futterspenden. Frau Bochannek überreichte der Klasse noch die eigene Tierheimzeitschrift und Informationsbroschüren.


Aufführung des Kindermusicals „Marafiki“ der Klasse 2a

Juni 2014

Anfang Juni war es endlich so weit. Nach Monaten des Texte und Lieder Auswendiglernens, Choreographie Einstudierens, Requisiten Bastelns und Probens stand der große Tag der Aufführung vor der Tür. Die Kinder der Klasse 2a entführten ihre Eltern und Geschwister in die afrikanische Savanne. Sie spielten voller Begeisterung die Geschichte von dem Giraffenmädchen Gasira und dem Zebramädchen Zari, die viele Hindernisse und Vorurteile überwinden mussten, bis sie richtige Freunde werden durften. Nach einer gelungenen Aufführung in der Aula klang der Tag mit einem gemeinsamen Klassenfest aus.

Claudia Merget


Sportfest 2014

01.07.2014

Bei strahlendem Sonnenschein fand das erste gemeinsame Sportfest der Grundschule Emmerting-Mehring auf dem Sportgelände in Mehring statt. Die beiden Sportlehrerinnen Theresa Freihart und Christina Kaiser bauten schon in den frühen Morgenstunden die Wettkampfstätten für die ca. 240 Schulkinder auf. Außerdem konnten viele Eltern aus beiden Gemeinden als Kampfrichter und Helfer gewonnen werden. Jeder Schüler musste in vier verschiedenen Disziplinen antreten: 30-m-Lauf, 50-m-Lauf, Weitsprung und Ballweitwurf mit einem 80 g Ball.

Der Elternbeirat verköstigte die Kinder und Betreuer mit einem gesunden Frühstück. Brot, Käse und Butter wurden dabei von der Ortsbäuerin, Luise Heistracher anlässlich des „Tages des Butterbrotes“ gesponsert. Obst und Gemüse zahlte der Förderkreis. Herzlichen Dank!

Der Tag endete mit einer gemischten Pendelstaffel. Insgesamt errangen 42 Mädchen und 33 Buben eine Siegerurkunde; 6 Mädchen und 3 Buben schafften sogar eine Ehrenurkunde.


Marktbesuch der Klassen 2a und 2c in Burghausen

Juli 2014

Die 2. Klassen waren auf dem Wochenmarkt in Burghausen um es sich anschließend bei einem selbst bereiteten Buffet schmecken zu lassen.

Hier gibt es die Berichte unserer Schüler

 

Walderlebnispfad

Juli 2014

Die Schüler der Grundschule Emmerting unterstützen die Bayerischen Staatsforsten bei der Erstellung des neuen Walderlebnispfades Klosterau im nördlichen Burghauser Forst. Die Schüler hatten im Werkunterricht als Wegemarkierungen für den Pfad die „Hasen“ gebastelt. Der Hase wird alle Besucher künftig den Weg auf dem Walderlebnispfad im Alzauwald zeigen. Diese wurden nun im Rahmen des schulischen Wandertages gemeinsam mit den örtlichen Förstern am Rundweg aufgestellt. Joachim Keßler von den Bayerischen Staatsforsten freute sich sehr über die tolle Zuarbeit der Schüler und die gelungene Zusammenarbeit mit der örtlichen Grundschule.

Der Walderlebnispfad wird Mitte September vollkommen fertiggestellt sein und dann der Öffentlichkeit vorgestellt. Zu sehen sind dann auf einem rund zwei Kilometer langen Rundweg mehrere Info-und Aktivitätsstationen wie ein Dschungelpfad, der neue Horchturm oder Tafeln mit dem Themenschwerpunkt Auwald.


ADAC-Turnier 2014 in Emmerting

Juni 2014

Unter dem Motto „Mit Sicherheit ans Ziel“ veranstaltete die Elternbeiratsvorsitzende Ursula Sixt in Zusammenarbeit mit Eltern das schon traditionelle praxisbezogene Fahrrad-ADAC-Turnier auf dem Hartplatz in Emmerting. Teilnehmer waren die drei vierten Klassen und eine dritte Klasse aus Mehring. Unterstützt wurde die Aktion von Herrn Frohnwieser, Beauftragter vom ADAC für Schulen, vom Bauhof Emmerting und Mehring und von Josef Schick. Das Fahrradturnier hat zum Ziel, die Fertigkeit auf dem Fahrrad zu schulen und so Unfälle im Straßenverkehr zu vermeiden. So stellt diese Veranstaltung neben der Jugendverkehrsschule ein zusätzliches Übungsprogramm in Form eines Wettbewerbs auf dem Parcours mit acht verschiedenen Aufgaben und einer Punktewertung als Anreiz dar. Die Kinder mussten zum Beispiel auf einem schmalen Spurbrett das Gleichgewicht halten, einen Achter zwischen Hütchen fahren, im Slalom fahren und einhändig mit einer Kette einen Kreis fahren. Bevor es auf den Parcours ging, fand eine Fahrradkontrolle statt, bei welcher die Kontrolleure nur kleinere Mängel feststellten. Viele Kinder zeigten, dass sie das Fahrrad gut beherrschen und brachten erstaunliche Leistungen zustande. Am Ende erhielt jedes Kind eine Teilnehmerurkunde, die besten bekamen Ehrenpreise und eine Einladung für das ADAC-Regionalturnier. Schulleiterin Maria Heininger lobte die Leistungen der Schülerinnen und Schüler und bedankte sich bei Eltern und Helfern, besonders aber bei Frau Sixt für das große Engagement.


Fahrt nach Massing ins Freilichtmuseum

10.07.2014

Am Donnerstag, den 10. Juli 2014 fuhren die Klassen 4a und 4c zu den Handwerkertagen ins Freilichtmuseum nach Massing. Auf dem weiträumigen Gelände stehen fünf Bauernhöfe, die von den Schülern besichtigt wurden. Auf dem Schusteröderhof und dem Kochhof durften die Kinder Handwerkern, die alte Handwerksberufe zeigten, über die Schulter schauen und selbst aktiv werden. So halfen die Kinder dem Rechenmacher, den Brunnenbohrern und dem Wagner. Mit der Stoffdruckerin bedruckten sie ihr eigenes Lesezeichen und bei den Seilern fertigten sie ihr eigenes Springseil. Vorbei kamen die Kinder auch bei der Spinnerin, dem Stuhlflechter, dem Brandmaler, der Glasperlenwicklerin, dem Drechsler und der Störnäherin.

Nach einem Aufenthalt auf dem Spielplatz zeigten die Kinder noch ihr Können auf der hundertjährigen Kegelbahn aus Egglkofen, die sich ebenfalls auf dem Gelände befindet.

Es war ein rundum gelungener Tag!


Wiesenexkursion der 1b

27.06.2014

Am Freitag, 27.6.14, machten wir einen Unterrichtsgang auf die “Müllerwiese” in Mehring.

Herr Müller, Frau Eichinger und Herr Wimmer erzählten uns viele spannende Dinge über Kräuter, Bienen und das Leben im Teich. Sogar junge Vögel konnten wir im Nest beobachten. Die waren so hungrig und so süß!

Am Schluss gab’s noch einen hausgemachten Saft von Frau Müller und saftige Kirschen.

Helga Kuhn


Aktionstag Musik in Bayern

02. - 06.06.2014

Auch die Grundschule Emmerting-Mehring beteiligte sich in der Woche vom 02. -06.06.2014 am diesjährigen Aktionstag Musik in Bayern. Unter dem Motto: „Meine Heimat in der Musik“ nahmen ca. 120 000 Kinder an Schulen und Kindertageseinrichtungen in ganz Bayern teil, um in ihren Einrichtungen zu singen, tanzen und musizieren.

Die Klasse 2a unter Leitung von Frau Merget führte am Mittwoch den Vorschulkindern unserer Kindergärten ihr Musical „Afrika“ vor. Die Kindergartenkinder waren begeistert. Als Einstimmung auf die Vorführung sangen alle Kinder noch ein afrikanisches Begrüßungslied.

Am Freitag kamen dann alle Schulkinder so richtig in Schwung. Gemeinsames Volkstanzen war angesagt. Unser Konrektor Franz Schweizer betätigte sich als Tanzmeister und brachte den Kindern mit Hilfe der Lehrer die richtigen Schritte zur Sternpolka bei. Wenngleich manche Kinder zunächst noch etwas skeptisch schauten, so drehten sich nach kurzer Zeit doch alle Kreise zu den Klängen der Sternpolka in der richtigen Richtung.

In den nächsten Wochen kommen auch noch die beiden Blaskapellen aus Mehring und Emmerting in die Schulhäuser zu Besuch um ihre Instrumente vorzustellen.

Aktionstag Musik in Bayern – Wir waren dabei!


Unterricht zum Anfassen

Juni 2014

Kurz vor den Pfingstferien besuchte die 2. und 3.Klasse aus Mehring den Biobauernhof der Familie Stadler in Niederholz.
Wir konnten einmal ganz aus der Nähe sehen, wo z.B. die Milch im Supermarkt eigentlich herkommt. Bettina und Georg Stadler empfingen uns und zeigten uns in zwei Gruppen aufgeteilt den Hof. Wir erfuhren viel über die artgerechte Tierhaltung bei Rindern, Pferden, Hühnern und Schweinen. So tragen die Kühe noch stolz ihre Hörner und dürfen, solange genügend Gras zur Verfügung steht, täglich auf die Weide. Natürlich liegen im Stall alle Tiere auf Stroh! Im Melkstand konnten wir alles “begreifen” und alle unsere Fragen wurden mit viel Geduld beantwortet. Wie gut wir aufgepasst hatten, durften wir anschließend in einem Quiz zur Kuh unter Beweis stellen. Zum Abschluss durfte jeder von uns Milch direkt aus dem Kühltank kosten. Die Milch schmeckt ohne Entrahmung und Homogenisierung doch gleich ganz anders!
Viel zu schnell ging der Vormittag vorbei und wir danken der Familie Stadler für die interessanten Stunden, die wir auf ihrem Hof verbringen durften.


Projektwoche für die 4. Klassen

19. - 23.05.2014

Für die 24 Viertklassler, die in der Woche vom 19. 05 – 23.05.14 nicht mit nach Grünbach fuhren, gab es auch daheim ein tolles Programm mit sportlichen Aktivitäten und einer interessanten Betriebsbesichtigung. Hier unsere Berichte:

 

Montag: Kegeln im Mehringer Sportheim

Am Montag wanderten zwölf Emmertinger mit Frau Barth und Herrn Schweizer zu Fuß nach Mehring um mit den Mehringern zu kegeln. Wir hatten alle vier Kegelbahnen zur Verfügung. Uns sind verschiedene Spiele eingefallen. Auch die Lehrer spielten mit. Es hat viel Spaß gemacht. Mittags holte uns Frau Sticher mit ihrem Kleinbus wieder ab. Alle gingen glücklich nach Hause.
(Bericht Emilia B.)

 

Dienstag: Besuch bei der Firma Hasenkopf in Hohenwart

Die Firma Hasenkopf gibt es seit 50 Jahren. Der Vater von Roland Hasenkopf, dem Inhaber der Firma, stellte früher Faltschubladen her. Später benutzten die Arbeiter der Firma die Materialien Corian, Holz, Parapan, Acryl und mehr. Die Theken, Arbeitsflächen und Wandverkleidungen werden erst am Computer entworfen. Sie stellen nicht nur diese Dinge her, sondern auch Badewannen und Küchen. Die Sachen und Möbel werden in verschiedene Länder verkauft. Mit unserem Besuch waren wir die ersten Grundschüler, die in dieser Fabrik eine Führung bekommen haben.
Corian kann man in fast alle Positionen biegen. Auch für Krankenhäuser und Zahnärzte sind die Werke sehr beliebt. Das Material wird zuerst heiß gemacht und dann in die gewünschte Form gebogen. Wir durften selbst ausprobieren, wie das funktioniert mit dem heißem Corian und den Formen. Die glänzenden Waschbecken sind in Badezimmern beliebt. Die großen Maschinen, die das Corian bearbeiten, werden von Mitarbeitern überwacht. Die Produkte der Firma Hasenkopf sind sehr modern und gern gesehen in neu gebauten Häusern. Die Führung war zwar kompliziert, aber es war trotzdem interessant. Ein Dankeschön an Roland Hasenkopf, dass wir da sein durften.
(Bericht von Fiona H. und Marlene G.)

 

Donnerstag: Klettern in der Kletterhalle Burghausen

Am Donnerstag, den 15.05.2014, waren wir in der Kletterhalle Burghausen. Als wir ankamen, wurden wir bereits erwartet. Zuerst erhielten wir eine Einweisung ins Klettern. Dann legten wir Klettergurte an, die die Mitglieder des Alpenvereins überprüften. Emilia sollte vorklettern. Wenn man nur zuschaut, sieht es vielleicht noch einfach aus. Aber es ist gar nicht so leicht. Das merkt man, sobald man es selbst versucht. Als ich dran war, kletterte ich ganz hoch. Mir kam es so vor, als wäre ich schon viel weiter oben als im 2. Stock.
Das Abseilen war einfacher. Ich musste nur die Beine ausstrecken und mich von der Wand abstoßen. Danach war ich noch im Boulderraum. Der war nicht so hoch und man durfte ohne Gurt klettern. Das Bouldern hat mir auch am meisten Spaß gemacht. Es war der schönste Tag der Woche.
(Bericht Felix G.)

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an den Förderverein der Grundschule Emmerting-Mehring, die mit einer großzügigen Spende diesen Vormittag ermöglicht haben.

 

Freitag: Radltour ins Wackerbad Burghausen

Am Freitag unternahmen wir einen Radausflug ins Burghauser Freibad, obwohl es nicht so warm war. Es gab dort warme und kalte Schwimmbecken. Manche trauten sich auch ins eiskalte Kneippbecken. Die Rutsche war sehr beliebt. Ein paar Kinder sprangen auch vom Sprungturm. Wir haben auch Brotzeit gemacht und Karten gespielt. Um 12.15 Uhr packten wir zusammen und fuhren mit dem Rad nach Hause. Das war eine schöne Woche.
(Bericht Emilia B.)

 


Ein Herz für Schüler in Nigeria: Schüler laufen 1301 km für einen guten Zweck!

 

– Premiere der Grundschule Emmerting-Mehring

03.06.2014

Für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Emmerting-Mehring stand ein ganz besonderes Ereignis auf dem Stundenplan: Ein Sponsorenlauf zugunsten der Schüler des St. Kizito’s Gymnasiums in Nigeria.
Das Internat liegt mitten im Busch, im Bundesstaat Imo, im Südosten Nigerias. 400 Schüler und ihre Lehrer müssen dort in der tropischen Hitze ohne Strom auskommen, kein Licht, kein Kühlschrank, keine Kühlung. Wasser muss aus 150 m Tiefe nach oben gepumpt werden. Für den Informatik-Unterricht gibt es eine Stunde Strom mit Hilfe eines Dieselgenerators. Gekocht wird am offenen Holzfeuer.

Dies alles und viel mehr hatten die Kinder aus dem Reisebericht und einer Fotoausstellung von Sieglinde Mirié erfahren, die im Frühjahr 2013 drei Wochen in Nigeria mit den Schülern im Internat in Nigeria lebte.

Dieses Jahr beschloss die Schulgemeinschaft der Grundschule Emmerting-Mehring, die Internatsschüler von St. Kizito’s im Rahmen eines sozialen Schulprojekts zu unterstützen. Alle 238 Schüler gingen klassenweise auf den 480 m langen Parcours, den Konrad Mödl vom SV Emmerting ausgesteckt hatte.
Die beiden Schirmherren Josef Wengbauer, 1. Bürgermeister von Mehring und Stefan Kammergruber, 1. Bürgermeister von Emmerting, gaben gemeinsam den Start frei. Und schon kämpften sich Schülerinnen und Schüler an der Spitze Rektorin Maria Heininger, über den Sportplatz, in den Wald, zur Meldestelle und weiter ging’s unter den anfeuernden Rufen der Eltern und Gäste in die nächste Runde. Das Organisations-Team des Elternbeirates hatte eine Zwischenstopp-Station aufgebaut. 300 Liter Wasser und Traubenzucker erwarteten die Wettkämpfer.

Auf die Siegerinnen und Sieger warteten attraktive Preise von verschiedensten Sponsoren. Den Rekord mit 20 Runden stellte Noah Merget auf, ein Schüler aus der 3. Klasse. Hart auf den Fersen folgten ihm mit 19 Runden Alex und Manuel Giglberger, Lukas Krottenthaler, Stefan Hollerieder und Johannes Sterflinger. Die besten der Mädchen waren mit 17 Runden Annabell Estermeier, Lucie Blech und Xenia Erber.

Insgesamt 2711 Runden liefen die Schülerinnen und Schüler in zwei Stunden. „Unsere Schulkinder legten dabei 1.301,3 km zurück – eine Strecke von München nach Rom, das ist ein herausragendes Ergebnis“, wie Rektorin Maria Heininger und ihr Stellvertreter Franz Schweizer zum Abschluss des Sponsorenlaufs begeistert feststellten. Für das Projekt in Nigeria erliefen die Schüler einen Betrag von rund 5000 Euro.

Dr. Sieglinde Mirié


Eine Woche bei unserer Partnergemeinde Grünbach am Schneeberg

Mai 2014

40 Kinder der 4. Klassen besuchten vor Pfingsten eine Woche unsere Partnergemeinde Grünbach am Schneeberg mit Frau Hacker, Frau Freihart und Herrn Tiefenthaler. Auf der Hinfahrt wurde das Schloss Schönbrunn in Wien besichtigt. Hierbei erfuhren die Kinder bei einer Führung Interessantes über das Leben von Maria Theresa am Hof, bestaunten den Rosengarten und erkundeten das Hecken-Labyrinth. Abends wurden die Zimmer bezogen, es gab zum Abendessen Wiener Schnitzel mit Pommes und Salat und die Kinder konnten sich im Garten, am Tennisplatz oder auf der Schaukel noch austoben. Am Dienstag wurde die Mittelschule von Grünbach besucht und gemeinsam mit den österreichischen Kindern Sport-Pausenspiele im Zirkel ausprobiert, am PC gearbeitet oder der Umgang mit einem White-Board praktiziert. Nachmittags ging es in luftiger Höhe auf den Sky-Walk an der Hohen Wand, wir haben einem Paraglider beim Start aus nächster Nähe zugesehen, der Aussichtsturm wurde bestiegen und der Naturpark erobert; natürlich durfte auch ein Eis nicht fehlen. Abends waren wir bei der Feuerwehr eingeladen, es gab Brotzeit, die Kinder durften mit den Löschfahrzeugen mitfahren und mit Schläuchen experimentieren. Am Mittwoch wanderten wir in der Johannisbach-Klamm, es wurden Dämme gebaut und nachmittags das Freibad in Würflach besucht. Am vorletzten Tag wurde Eisenstadt und Schloss Esterhazy mit der Hayden-Ausstellung besichtigt, danach ging es nach Rust am Neusiedler See, wo die Storchennester auf den Häusern mit Brutgelege bestaunt wurden. In Mörbisch konnten die Kinder entweder im See oder im Freibad baden. Am Freitag fuhren wir nach Wien, besichtigten die Schatzkammer, die Altstadt, den Stephansdom und die Fiaker-Pferde. Leider hatte der Bus unverschuldet auf der Heimfahrt eine kleine Panne, während der Reparatur konnten sich die Kinder auf einem Spielplatz austoben und Pommes genießen. Nach der langen Fahrt kamen wir abends müde und voll bepackt mit vielen neuen Eindrücken wieder in Emmerting an. An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an den Förderverein, der alle Eintritte finanziert hat und an die Verwaltungsgemeinschaft für die Kostenübernahme des Busses. Insgesamt war es eine sehr schöne, aufregende und interessante Woche, in der unsere Partnergemeinde mit Umgebung kennengelernt werden konnte.            (Hacker, Barbara)

Bilder in besserer Qualität folgen...

 


Malwettbewerb 2014

Mai 2014

Auch dieses Jahr hat unsere Schule wieder sehr erfolgreich am Raiffeisenmalwettbewerb teilgenommen. Maximilian Gritzan, Paulina Sterflinger und Anna Falter wurden letzte Woche in den Räumen der VR in Altötting als Landkreissieger geehrt.
Am 44.Internationalen Jugendwettbewerb der VR hatten sich insgesamt 4900 Schüler aus den Landkreisen Altötting und Mühldorf beteiligt. Das Motto lautete: “Nimm mich mit in deine Fantasie!”

 

Herzlichen Glückwunsch an unsere “Künstler”!

Anna Falter, 1.Kl., “Der Wassermann zeigt mir die Unterwasserwelt”

Maximilian Gritzan, 2.Kl., “Der Drachenkopf”

Paulina Sterflinger, 3.Kl., “Die Elfe malt ein schönes Bild”

 

Hier noch ein paar Impressionen der letzten Jahre:


Schüler sangen die Vogelhochzeit

April 2014

Die Mehringer Schüler der zweiten Klasse und die noch jüngeren Sänger der „Mehringer Amseln“ haben am späten Donnerstagnachmittag in der Mehringer Turnhalle „Die Vogelhochzeit“ in zwölf Liedern von Rolf Zuckowski dargeboten. Vor ihren zahlreich erschienen Geschwistern, Eltern und Großeltern sangen die gut 30 Kinder die Lieder auswendig, begleitet von Susanne Beutlhauser, der Leiterin der „Mehringer Amseln“, am Keyboard. Diese hatte es in knapp drei Monaten fertig gebracht, das 40-minütige Stück mit den Kindern bühnenreif einzustudieren.
Hannes Wimmer als Vogelmännchen, Magdalena Modler als Vogelweibchen und Mia Eichinger als deren gemeinsames Vogelkind stellten das Leben eines Vogels bildlich dar. Sie agierten vor der Kulisse, die von Margit Reil, der Klassenleiterin der zweiten Klasse, gefertigt worden war. Zuletzt dankte Schulleiterin Maria Heininger der geduldigen Musikerin Susanne Beutlhauser und der Klassenleiterin Margit Reil für das außerordentliche Engagement. Großer Dank gebührte auch dem Förderverein der Grundschule Emmerting-Mehring, der die Gema-Gebühren der Aufführung übernommen hat.


Ein neues Spielgerät für die Schule in Emmerting

04.04.2014

Förderverein und Sparkasse Mühldorf-Altötting spenden

Für die Schüler der Grundschule in Emmerting war Freitag, der 4. April 2014 ein Festtag. Zu diesem Zeitpunkt wurde das neue Spielgerät hinter dem Hartplatz offiziell eingeweiht. Für Herrn Bürgermeister Josef Maier war es eine der letzten Amtshandlungen vor seinem Ruhestand: „Mich freut es sehr, dass sich Sparkasse und Förderverein in diesem Maße engagiert haben. Jeder weiß, dass unsere Gemeindefinanzen sehr knapp sind.“
Der Bauhof hatte zuvor 70 Stunden Arbeit in das Gelände steckt. Mehr als 60 Tonnen wurden aufgeschüttet, ehe das Spielgerät „implantiert“ werden konnte. Sparkassen-Chef Dr. Stefan Bill freute sich über die Möglichkeit der Unterstützung: „Solche Dinge machen wir sehr gerne. Das ist für uns selbstverständlich.“ 4300 Euro kostete das sechseckige Spielgerät. An diesem können die Kinder ihre Kletterkünste unter Beweis stellen. Die Kosten für den Neuzugang teilten sich der Förderverein der Grundschule und die Sparkasse hälftig auf. Frau Gisela Kriegl, Vorsitzende des Fördervereins, berichtete von insgesamt 3850 Euro, die zweckgebunden an die Schule überwiesen wurden. Der Verein freute sich über 1000 Euro von der Theatergruppe, 850 Euro von Agenda AK Soziales Leben, 1000 Euro von Architekt Hermann Eimannsberger und 1000 Euro, die aus dem Tag der offenen Tür zusammenkamen.

Die Kinder konnten es kaum erwarten, das neue Spielgerät zu testen. Über das positive Feedback freuten sich: Maria Heininger (Schulleiterin), Dr. Stefan Bill, Gisela Kriegl, Bürgermeister Josef Maier, Sparkassen-Filialleiter Michael Irgmeier, Sparkassen-Marktbereichsleiter Christian Braun und Wolfgang Leidmann (Bauhofleiter).

(Text und Foto: Alt-Neuöttinger Anzeiger)

 


Ein spannender Besuch bei der Mehringer Feuerwehr

04.04.2014

Weil wir im Fach Heimat- und Sachunterricht gerade etwas über verschiedenen Berufe und über das Feuer erfahren, durften wir am Freitag, den 4. April die Mehringer Feuerwehr besuchen...

Hier gibt es den vollständigen Bericht

 

Auf die Plätze – fertig – los!!!

28.03.2014

Am 28.03.2014 fand im Neuöttinger Hallenbad das diesjährige Kreisschwimmfest der Grundschulen statt. Unser Team, bestehend aus den schnellsten Schwimmern und Schwimmerinnen der 2., 3. und 4. Klasse, zeigte dabei vollen Einsatz und überzeugte durch hervorragende Leistungen.
Nahezu alle unserer Schüler konnten sich bei den Jahrgangs- und Staffelwettbewerben eine Medaille sichern. Zudem gelangen uns drei Einzelsiege. So war die Freude groß, als wir bei der Siegerehrung auch noch den 2. Platz in der Schulwertung erhielten.


Leseprojekt in der Klasse 4c

März 2014

Vor den Faschingsferien waren die Schüler und Schülerinnen der Klasse 4c fleißig am Lesen um ihre Buchreferate vorzubereiten. Jeder wählte sich ein Buch aus, um es der Klasse vorzustellen. Zum Buch gestalteten die Kinder jeweils eine Leseschachtel. Jeder sollte einen Karton mit Dingen füllen, die mit dem Inhalt des Buches zu tun hatten.
Nach der Ferienwoche war es dann soweit: Alle Kinder brachten nach und nach ihre Schachteln zu ihrem Referat mit in die Schule. Die Schüler und Schülerinnen präsentierten ihre Lieblingsbücher und ihre oft toll gestalteten Leseschachteln den aufmerksamen Zuhörern. Immer wieder war es spannend, was sich wohl in der Kiste befand. Zum Schluss hatten wir eine schöne Ausstellung in unserem Klassenzimmer.


Peter und der Wolf

März 2014

Im Rahmen des Musikunterrichts erarbeiteten die Kinder der Klasse 2c das bekannte musikalische Märchen „Peter und der Wolf“ von Sergej Pokovjew als Schattenspiel. Über mehrere Stunden übten die Schüler den Text, Einsatz der Schattenfiguren und fanden eigene Instrumente und Tonfolgen zur Untermalung des Spiels. In vier Aufführungen zeigten sie mit Stolz den Schülern anderer Klassen, Eltern und den Vorschulkindern das einstudierte Schattenspiel.


Fasching in der Grundschule

28.02.2014

Am unsinnigen Donnerstag kamen viele Schulkinder verkleidet in den Unterricht. In den Klassenzimmern tummelten sich Cowboys und Indianer, sowie Prinzessinnen oder wilde Tiere. Jede Lehrkraft gestaltete den Vormittag mit Spielen und lustigen Texten. Auch über die Bedeutung des Faschings wurde gesprochen.
Karneval war ursprünglich ein heidnisches Volksfest, das nach dem Winter den Übergang zum Frühling markierte. Eine Theorie besagt, dass so das Ende des Winters gefeiert und der Frühling begrüßt wurde. Man feierte, indem man aß, was vom Winter übrig geblieben war, um zu verhindern, dass die Lebensmittel während des großen Fastens verdarben. Das Tragen von Faschingskostümen und Karnevalsmasken hatte den Zweck, die bösen Wintergeister zu verjagen.
In Ostdeutschland, Bayern und Österreich wird das Wort „Fasching" anstelle von „Karneval“ gebraucht. „Fasching” leitet sich aus dem Wort „Fastenschank” ab. Dies bezeichnet den letzten Ausschank alkoholhaltiger Getränke vor der - in früheren Zeiten- noch streng befolgten 40-tägigen Fastenzeit vor Ostern.


Besuch in der Emmertinger Kläranlage

26.02.2014

Im Rahmen des HSU-Unterrichtes besuchte die Klasse 4c am 26. Februar die Emmertinger Kläranlage. Hier der Bericht eines Schülers:
Heute sind wir zur Kläranlage Emmerting-Mehring gewandert. Der Weg von der Schule bis zur Kläranlage beträgt 1700 m. Die Kläranlage wurde 1987 erbaut. Als wir ankamen, wurden wir von den beiden einzigen Mitarbeitern empfangen. Da es dort nur 1,5 Arbeitsplätze gibt, müssen die beiden im Schichtbetrieb arbeiten. Es gibt in Bayern 2636 Kläranlagen. Die meisten sind aber deutlich größer als unsere in Emmerting. Diese Kläranlage besitzt keinen Faulturm. Mit diesem könnte man Energie gewinnen. Die Kläranlage besitzt ebenfalls kein Vorklärbecken. Vorklärbecken werden oftmals in kleinen Kläranlagen weggelassen. Zu der Kläranlage gehören auch zwei Belebungsbecken. In Belebungsbecken werden bestimmte Bakterien gehalten. Diese benötigen in Bewegung gehaltenes Wasser, Sauerstoff und Nahrung. Als Nahrung verwenden sie sämtlichen Schmutz im Abwasser. Innerhalb der Belebungsbecken befindet sich jeweils ein Nachklärbecken. In der Kläranlage wird auch Phosphat aus dem Wasser entfernt. Die Kläranlage besitzt am Anfang des Durchgangs zwei Schneckenwalzen. Die kleinere fördert 21 Liter pro Sekunde, die größere fördert 42 Liter pro Sekunde vom Zulauf zum Rechen. Direkt dahinter befindet sich auch der Fett- und Sandfang. In diesen ist sogar schon ein Hund gestürzt, der aber gerettet werden konnte. Der gesamte Durchgang des Wassers dauert ungefähr eine Woche. (F.G.)


Besuch des Hochbehälters in Mehring

18.02.2014

Am 18.Februar 2014 besuchten die drei vierten Klassen den Hochbehälter in Mehring. Vorbei am Brunnen I marschierten die Kinder der Klassen 4a, b und c zum Brunnen II des Wasserbeschaffungsverbandes Mehring am Hörndl. Dort durften sie einen Blick in die Kammer des Hochbehälters werfen und bekamen wichtige Eckdaten geliefert.
Nach einer kurzen Pause machten sich die Kinder der Grundschule Emmerting zu Fuß auf den Weg zurück nach Emmerting.


Grundschulkinder gestalten Familiengottesdienst

26.01.2014

Am letzten Sonntag im Januar gestalteten die Schüler der Grundschule Emmerting einen Familiengottesdienst mit dem Thema: „Licht in die Dunkelheit bringen!“ Viele Eltern und Kinder folgten der Einladung und feierten mit Herrn Pfarrer Eduard Mayer einen sehr bewegenden Gottesdienst.
Mit Liedern, Kyrierufen und Fürbitten, welche die Feier bereicherten, brachten sich die Grundschüler in den Gottesdienst ein.
Musikalisch wurde der Gottesdienst von Rektorin Maria Heininger, den Lehrerinnen Andrea Kühberger und Claudia Öllinger mit Schulkinder umrahmt.
Licht konnte wieder in die Dunkelheit gebracht werden, nachdem viele Gläubige ihre Anliegen durch das Anzünden einer Kerze ausdrückten und somit der Kirchenraum erhellt wurde.

Claudia Öllinger, Religionspädagogin und Gemeindereferentin - Im Februar 2014


Benefizabend für Kinder in Kenia

18.12.2013

Den stattlichen Betrag von 2382 € konnte Rosemarie Rahn für das Schulprojekt „Shining Star“ in Kenia von der Grundschule Emmerting-Mehring in Empfang nehmen. Der Betrag setzt sich aus dem Erlös des Benefizabends in der Mehringer Pfarrkirche vom 1. Advent in Höhe von 1.743 €, von Spenden bei der Einschulung in Höhe von 139 € und Firmenspenden in Höhe von 500 € zusammen.

Die rührige Elternbeiratsvorsitzende der Grundschule Emmerting-Mehring, Ursula Sixt hatte kurzer Hand in Zusammenarbeit mit der Schulleitung diese Spendenaktion initiiert, da dieses Jahr der Mehringer Wintermarkt nicht zustande kam, bei dem die Schule immer mit einem Stand vertreten war und der Erlös daraus an dieses Schulprojekt in Kenia floss.

Der stolze Betrag konnte nun Rosemarie Rahn die das Hilfsprojekt „Shining Star“ in Kenia seit Jahren unterstützend begleitet und wofür sie auch den gemeinnützigen Verein „Für Kinder in Kenia e.V.“ gegründet hat um nun auch Spendenquittungen für die Unterstützer ausstellen zu können, übergeben werden. An der Schule werden derzeit an die 360 Kinder unterrichtet, darunter 85 Waisen. Die Schule in Muhura-Bay am Viktoriasee, in einer sehr armen, ländlichen Gegend wurde 1999 gegründet und ist aus einfachsten Verhältnissen heraus entstanden. Die ersten Unterrichte fanden unter einem Baum statt, dann wurde eine Lehmhütte errichtet und im Laufe der Jahre entstanden dann Ziegelbauten. Die Kinder werden dort unterrichtet und teils auch verköstigt. Die Finanzierung der Schule fußt auf Patenschaften und Spenden, sowie einem sehr niedrigen Schulgeld von den Eltern die dazu etwas beisteuern können. Mit der Spende kann eine „Matron“, eine Frau die sich vor allem um die 85 Waisenkinder an der Schule kümmert, für die nächsten drei Jahre bezahlt werden. Gründer und Schulleiter Hevrone Mairah hat sich für diese große Spende bereits schriftliche bedankt. (Michael Fuchs)

Foto: Bei der Spendenübergabe (v.l.n.r) Rektorin Maria Heininger, Rosemarie Rahn, der ehemaligen Konrektorin Brigitte Streng, Elternbeiratsvorsitzender Ursula Sixt, Klassenlehrerin Margit Reil, Diözesan Jugend Seelsorger Reinhold Sterflinger und Susanne Beutlhauser mit den Kindern der 1.Klasse der Grundschule Mehring . (Foto: Schule)

 


Tierischer Nachwuchs für schulischen Nachwuchs

12.12.2013

Neuauflage des Wald-Wasser-Wild-Kalenders

„Awwww, wie süüüß!“ Schon das Deckblatt des neuen Wald-Wasser-Wild-Kalenders für 2014 hat die Viertklässler der Grundschule Emmerting zum Schwärmen gebracht. Ludwig Unterstaller, Vorsitzender des Kreisjagdverbands, und Schulrat Bernhard Glaser hatten bereits ein Exemplar mitgebracht und es stellvertretend für alle Schulen des Landkreises Altötting an die Emmertinger Schüler übergeben. Im kommenden Jahr wird in jeder dritten und vierten Klasse ein Kalender hängen – und der Andrang, wer eines der beliebten Blätter behalten darf, ist jetzt schon groß, weiß Rektorin Maria Heiniger aus Erfahrung.

Hier gibt es den Pressebericht zum herunterladen

 

Nikolausfeier 2013

05.12.2013

Die ersten Klassen in Emmerting und Mehring gestalteten eine Nikolausfeier, zu der auch die Eltern eingeladen waren. Bei Kerzenschein und einem bunten Rahmenprogramm aus Liedern, Gedichten und Solobeiträgen zauberten die Kinder eine weihnachtliche Atmosphäre ins Klassenzimmer.

Höhepunkt war der Besuch des Nikolaus. Er las aus seinem goldenen Buch vor, erzählte von seinem Leben und lobte die Kinder. Natürlich gab es für jedes Kind ein Säckchen und für die Klasse neue Spiele. Finanziell unterstützt wurde der Nikolaus vom Förderverein und von den Gemeinden.

Bei Kinderpunsch und Plätzchen klang die Feier gemütlich aus.

 


Wie kommt der Apfel in die Flasche?

28.11.2013

Am 28.11.2013 besichtigten die Klassen 4b und 4c die Saftkelterei Pölz in Garching. Der Besuch war sehr interessant, da wir den Ablauf der Saftproduktion von Anfang bis zum Schluss „live“ erleben konnten.

Bericht einer Schülerin

Ich war mit meiner Klasse und der Klasse 4b bei der Firma Pölz in Garching. Die Saftfabrik gibt es schon seit 50 Jahren. In der Fabrik werden viele Säfte hergestellt, z.B. Apfelsaft, Orangensaft, Apfel-Kirschsaft und viele andere Säfte. Zunächst haben wir uns die Bandpresse angeschaut. Hier werden die bereits zerkleinerten Äpfel hineingekippt. Der ausgepresste Saft wird in einem Becken gesammelt. Das Übriggebliebene nennt man Trester. Dieser wird zur Fütterung der Wildtiere genutzt. Der fertige Saft wird kurz erhitzt und dann in den Tanks gelagert. Anschließend waren wir in einer ziemlich großen Lagerhalle. Hier werden die Getränkekisten aufbewahrt. Dann waren wir in einem Gebäude, wo die Flaschen abgefüllt werden. Eine Mehrwegflasche kann man bis zu 5o mal benutzen. (M.G.)


Besuch im Müllheizkraftwerk

28.11.2013

Am 28.11.2013 besuchten die Klassen 4b und 4c mit ihren Lehrkräften Frau Karayün und Herr Schweizer das Müllheizkraftwerk Burgkirchen um sich über die Entsorgung von Abfällen zu informieren.

Bericht einer Schülerin

Im Burgkirchener Müllheizkraftwerk wird der Müll von sieben Landkreisen (ca. 1 Million Menschen) verbrannt. Die Müllfahrzeuge laden den Abfall bei einer Umladestation auf Bahnwaggons um. Aber auch Privatleute und Firmen bringen ihren Müll in das Werk. Jeder Mülltransporter wird zweimal an der Wiegestation gewogen. Der gebrachte Abfall wird vom Müllbunker durch einen Trichter zur Verbrennung befördert. In den Verbrennungsöfen ist es fast 1000 Grad heiß. In einer Stunde verbrennt hier der Inhalt von zwei Müllfahrzeugen, also 16 Tonnen Abfall. Allerdings ist nicht alles Müll, denn Eisenteile oder Aluminium, die nach der Verbrennung mit einem Magneten getrennt werden, kann man wiederverwerten. Auch Elektrogeräte, wie z. B. Handys oder Computer, sollte man zu einem Wertstoffhof bringen. Der giftige Qualm, der bei der Verbrennung entsteht, wird als erstes mit einem Elektrofilter, dann mit Rauchgaswäscher, Katalysator und zuletzt mit einem Aktivkohlefilter gereinigt. Allerdings bleibt der Verbrennung auch Schlacke übrig, die im Straßenbau verwendet wird.

So spannend kann Müll sein! (F.H.)


Verkehrserziehung - "Aufgepasst mit ADACUS"

26.11.2013

Am 26.11.13 wurde für die ersten Klassen eine Unterrichtseinheit zum Thema “Verkehrserziehung” durchgeführt. Unterstützt durch die Stiftung “Gelber Engel” hat der ADAC ein Verkehrssicherheitsprogramm für Schulanfänger entwickelt. Unter dem Motto “Aufgepasst mit ADACUS” wurde auf sehr anschauliche und kindgerechte Weise das sichere Überqueren der Straße an einem Zebrastreifen und an der Fußgängerampel trainiert. Die Kinder waren abwechselnd Fußgänger oder Autofahrer und spielten verschiedene Verkehrssituationen nach.

Damit auch nichts vergessen wird, bekamen alle Klassen den ADACUS-Song als CD geschenkt:

“Bei Rot bleib ich stehn.
Bei Grün kann ich gehn.
Ich schau dem Fahrer ins Gesicht,
bleibt er auch wirklich stehn.
(hat er mich auch geseh`n)
Ich schau nach links, ich schau nach rechts
und dann nochmal nach links.
Geb Zeichen, dass die Autofahrer
aufmerksamer sind.”

 


Über 110 Weihnachtspäckchen für arme Kinder und Familien

25.11.2013

Wieder einmal ist es Dank der Großzügigkeit der Eltern gelungen, über 110 Päckchen nach Rumänien mitzugeben. Am Montag, 25.11.2013 wurden diese von einem Team der Caritas abgeholt und anschließend mit einem Lastwagen nach Satu Mare (Rumänien) gebracht. Diese Weihnachtspäckchen-Aktion ist seit 8 Jahren fester Bestandteil der Grundschule Emmerting-Mehring. Jedes Jahr werden die Geschenkpäckchen mit allen möglichen Schreibwaren, Kuscheltieren, Hygieneartikeln, Mützen, Handschuhen oder auch Nahrungsmittel für Familien liebevoll verpackt und in den Eingangshallen der beiden Schulhäuser gesammelt. Diese Thematik: „Teilen mit armen Kindern“ kommt auch im Religionsunterricht zur Sprache. Gerade die St. Martinslegende weist uns hier den Weg des Gebens. Wir sollten anderen Menschen Hilfe und Stütze sein, ohne an unseren eigenen Vorteil zu denken.

Herzlichen Dank noch einmal an alle Eltern, die ihren Kindern durch ihr vorbildliches Handeln zeigen, wie man Menschen in Not glücklich machen kann.

Claudia Öllinger, Religionspädagogin


Bayerisches Frühstück der Klasse 4a

12.11.2013

Unsere Heimat Bayern stand in letzter Zeit im Mittelpunkt des Heimat- und Sachunterrichts. So lernten die Schüler Regierungsbezirke und –sitze, einige Flüsse und Städte Bayerns und bayerisches Brauchtum genauer kennen. Höhepunkt war nun das bayerische Frühstück, zu dem sich die Klasse 4a am 12.November traf.

Mit Begeisterung deckten und dekorierten sie eine lange Tafel, an der das Festmahl dann stattfand. Festlich gekleidet ließen sich die Kinder Weißwürste mit süßem Senf, Brezen und einem Malzgetränk schmecken.

Zwei Schüler sorgten sogar für musikalische Unterhaltung.

Beim Maßkrug stemmen und Finger hakeln zeigten sowohl die Burschen, als auch die Dirndl ihre Kraft.


Mit dem Förster unterwegs im Mehringer Forst

05.11.2013

Gleich am Dienstag nach den Allerheiligenferien durften wir, die Klasse 3b aus Mehring, mit dem für unseren Wald zuständigen Förster Herrn Hell, einen Unterrichtsgang in den Wald machen.

Hier den vollständigen Bericht herunterladen

Frau Forstmayr feiert ihren 60. Geburtstag

04.11.2013

Am Montag nach den Herbstferien ließen die Emmertinger Schüler und das Lehrerkollegium Frau Forstmayr in einer kleinen Feier hochleben!

Die Kinder aus allen Klassen hatten schon vor den Ferien fleißig Gedichte, Tänze und Lieder einstudiert und diese nun vorgetragen. Folgende Beiträge wurden zum Besten gegeben:

2 a / 2 c  -  Lied: Heute kann es regnen …
3 a  -  Tanz
4 a / 4 c  -  Lied: Schallala
4 a  -  Gedicht: Himmlische Geschenke
Musik AG  -  Holzschuhtanz
1 a  -  Gedicht und Blumen
1 a  -  Tanz
Lehrer  -  Lied: Heute feiern wir Geburtstag
Musik AG / alle  -  Kanon: Viel Glück und viel Segen

 

Aus dem Gedicht, das einige Kinder der Klasse 1 a vortrugen:

 „… Heut ist dein Geburtstag, wir freuen uns sehr und kommen mit Blumen und Wünschen daher. Gesundheit und Freude das wünschen wir dir und bleib du nur bei uns das wünsche ich mir!“

In diesem Sinne wünschen wir Frau Forstmayr alles Gute! 


Papageno im Wunderland

04.11.2013

Am Montag, 4. November 2013 war - wie schon letztes Jahr - die „Kinderoper Papageno“ aus Wien zu Gast.

Die aus fünf singenden Schauspielern bestehende Gruppe begeisterte heuer mit ihrem Singspiel „Papageno im Wunderland“ die Kinder in Mehring und anschließend im Schulhaus Emmerting. Papageno (Bariton), entlehnt aus Mozarts „Die Zauberflöte", ist ein Vogelfänger, der mit seinem Freund Giardino (Tenor) im königlichen Garten des Wunderlandes arbeitet. König Novello (Bass) ist das Sinnbild eines guten Herrschers. Seine Schwester, im Stück Tante Verucca (Koloratursopran) genannt, strebt aber mit allen Mitteln die Machtübernahme im Wunderland an. Papageno verliebt sich in Prinzessin Rosa (lyrischer Sopran), die Tochter von König Novello. Zusammen mit seinem Freund Giardino entwirft er einen Plan, mit dessen Hilfe es gelingen soll, Rosa zur Frau zu bekommen. Doch um seine geliebte Prinzessin heiraten zu dürfen, muss er noch drei scheinbar unlösbare Fragen beantworten.

Die aufmerksamen und gespannten Kinder wurden immer wieder mit einbezogen z.B. durch die Kurzeinführung in die Welt der Oper. Sie konnten ein Gewitter simulieren und so die Turnhalle zum Beben bringen. Drei Kinder überreichten als Glücksboten der Hauptfigur „Papageno“ drei Symbole, die ihm bei der Lösung des Rätsels von großem Nutzen sein sollten. Als sich Papageno und Papagena zu den Klängen des Duetts „Reich mir die Hand mein Leben“ in die Arme schließen durften, war die Kinderoper viel zu früh zu Ende.

Die gekonnte Kombination aus pädagogischem Geschick und schauspielerischen und gesanglichen Leistungen sorgte dafür, dass das Publikum eine Stunde lang der Handlung fasziniert folgte und sich mit donnerndem Applaus bei der „Kinderoper Papageno Wien“ bedankte. Die schließlich heiß begehrten Autogramme der Sänger und Sängerinnen zeigten nicht zuletzt, dass sich Kinder auch heutzutage noch für klassische Musik begeistern können.

Diese Aufführung war eine Bereicherung für unser Schulleben. Wir danken unserem Förderkreis, der durch seine finanzielle Unterstützung zur Durchführung dieser Veranstaltung beigetragen hat.


Bürgermeister Wengbauer wird 60

17.10.2013

Anlässlich des 60. Geburtstags des Bürgermeisters gratulierten die Schulkinder in Mehring mit einem Geburtstagslied und guten Wünschen. Josef Wengbauer freute sich sehr über diese Überraschung und bedankte sich bei den Schulkindern mit einem großen Süßigkeitenkorb.


Grundschulkollegium zu Besuch bei der Fa. Hasenkopf

16.10.2013

Zu einem interessanten und höchst informativen Besuch bei der ortsansässigen Fa. Hasenkopf in Mehring-Öd traf sich am Mittwoch den 16.10.13 das Kollegium mit den Förderkreisvertreterinnen Frau Kriegl und Frau Grunwald und der Elternbeiratsvorsitzenden Frau Sixt. Der Firmeninhaber, Herr Roland Hasenkopf, nahm sich zwei Stunden Zeit um die Lehrerschaft über die Firmengeschichte und Struktur des Unternehmens zu informieren.

Fa. Hasenkopf gehört zu den Marktführern in der Verarbeitung von Corian. Das nahtlos verformbare Material ist in der Verarbeitung und Oberflächenbehandlung ein ideales Produkt für die ausgefallensten Designerwünsche. Beeindruckend, wie sich das Unternehmen aus einem kleinen Handwerksbetrieb, der sich seinerzeit mit Faltschubladen schon innovativ zeigte, zu einer weltweit tätigen Industriemanufaktur entwickelte. Interessant war für die Lehrer natürlich zu erfahren, dass der Firmengründer, Seniorchef Didymus Hasenkopf, vor 50 Jahren in der alten Mehringer Schule seine erste Schreinerwerkstatt einrichtete. Beim anschließenden Rundgang durch die Büros und Produktionshallen war dann zu beobachten, wie kreativ, gepaart mit handwerklichem Geschick und modernstem Maschineneinsatz, die schwierigsten Formen und Designerideen im Innenausbau umgesetzt werden.

Das Angebot von Herrn Hasenkopf, auch mit Schulklassen das Unternehmen zu besichtigen, fand bei der Lehrerschaft großen Anklang. Alle waren sich einig, dass sich der diesjährige Ausflug in die örtliche Firmenwelt wieder gelohnt hat.


Besuch des Theaters Wunderlich

06.10.2013

Um Grundschülern in der Region Literatur lebendig näher zu bringen, lädt die Sparkasse Altötting Mühldorf jährlich die 1. bis 4. Klassen zum Puppentheater ein. Dieses Jahr wurde von Gudrun Wunderlich das Theater „Die drei Federn“ vorgeführt. In dem Stück wird mit phantasievollen Figuren und stimmungsvollen Bildern die Geschichte von drei Prinzen erzählt, die um das Königreich ihres Vaters wetteifern. Dabei müssen sie sich unter anderem auf die Suche nach dem feinsten Garn m ganzen Königreich begeben. Dieses Märchen ist 200 Jahre alt und zeigt auf spielerische Art, dass jeder Mensch einzigartig ist. Mit Begeisterung sangen und klatschen die Schulkinder in der Aula mit.


Kinder dankten für die Ernte

06.10.2013

In diesem Jahr wurden Kinder wieder eingeladen, aus ihren Gärten Blumen, Äpfel, Birnen, Nüsse, Zwetschgen, Trauben, Kastanien und Blätter mitzubringen. Aus diesen wunderbaren Geschenken der Natur konnten wir zusammen einen Erntedanktisch gestalten. Anschließend dankten wir durch Lieder, Geschichten und Gebete unserem Schöpfer dafür, dass er uns in unserm Leben immer wieder reich beschenkt.