Nachrichten aus dem Schuljahr 2015 / 2016


Neues aus dem Hörclub der Grundschule Emmerting-Mehring

Schuljahr 2015/16

Auch im Schuljahr 2015/16 gab es an unserer Schule wieder die AG Hörclub. In zwei Gruppen beschäftigten sich Schüler aus den vierten Klassen jeweils zwölf Wochen mit dem Thema Zuhören. Natürlich entstanden im Laufe der Zeit Tonaufnahmen mit Interviews, Hörgeschichten, Geräuscherätseln, Witzen und Werbeblocks für örtliche Vereine. Als Beispiel hören Sie einmal einen Beitrag der „Antenne Neun“ aus dem Schulhaus Mehring. Die Reporter besuchten die Mittagskids und führten Interviews mit Schülern und Betreuerinnen. „Die neun Hörluchse“ aus Emmerting nahmen unter anderem Witze auf. Vielleicht ist ja einer dabei, der Sie so richtig zum Lachen bringt. Viel Spaß mit den Beiträgen aus der AG Hörclub! (F.Sch.)

 

Antenne Neun - Mittagskids Mehring

 

Die neun Hörluchse - Witze

 


Förderkreis sponsert hervorragendes Schulprojekt

Juli 2016

Solche Projekte sollten Schule machen: die Lehrerin Kathrin Altmann beantragte beim Schulförderkreis die Klassenlektüre "Zafira, ein Mädchen aus Syrien" und die Förderkreisvorsitzende Gisela Kriegl sagte begeistert zu, denn die Klasse 4b startete damit ein tolles Projekt. Die Kinder lasen die Lektüre, setzten sich dadurch mit dem den Sorgen und Nöten eines Flüchtlingsmädchens auseinander, beschäftigten sich mit orientalischer Kunst und arabischen Schriftzeichen und erstellten im Endeffekt ein eigenes Bilderbuch. Jedes Kind trug eine künstlerisch gestaltete Buchseite mit Text und Bild bei und Frau Altmann band daraus ein umwerfend schönes großes Bilderbuch. Bei der Präsentation in der Klasse 4b lasen die Kinder ihre jeweilige eigene Seite vor. Emmertings 3. Bürgermeisterin Gisela Kriegl zeigte sich überaus angetan von diesem hervorragenden Projekt. Sie erzählte von den in Emmerting lebenden Flüchtlingskindern und verknüpfte damit für die Schulkinder Geschichte und Realität. Kriegl versprach der Klasse 4b, dass ihr wundervolles Kunstwerk am Tag der offenen Tür, der im November im Emmertinger Rathaus geplant ist, ausgestellt und damit der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Gisela Kriegl


63. Europäischer Wettbewerb

21.07.2016

Am Donnerstag, dem 21.07.2016, fand im Maximilianssaal der Regierung von Oberbayern die Siegerehrung des 63. Europäischen Wettbewerbs statt. Auch Schülerinnen und Schüler Ihrer Schule waren im Vorfeld auf Grund ihrer eingereichten Wettbewerbsbeiträge zum Thema „Gemeinsam in Frieden leben“ von der Jury zu Siegerinnen und Siegern gekürt worden. Im Rahmen oben genannter Feierlichkeit wurden ihnen von Frau Maria Els, Vizepräsidentin der Regierung von Oberbayern, Urkunden verliehen. Zudem erhielten sie von Herrn Tiefenthaler, Repräsentant der Europa-Union Oberbayern e.V., Präsente. Die Begleitperson der Kinder und Jugendlichen nahm – mit herzlichem Dank für das Engagement der betreuenden Lehrkräfte – die Schulurkunde entgegen.


Märchen und Klassik

27.07.2016

Nachdem das ganze Jahr über fleißig gearbeitet wurde, haben wir uns in den letzten Wochen wieder etwas mehr Zeit für Musik und Theater gegönnt. Daraus ist das Schattenspiel “Max und Moritz”, ein bayrisches Singspiel und “Die kleine Nachtmusik” entstanden.

Zu unserer kleinen Aufführung wurden auch die Eltern eingeladen.

Klasse 1b


Sicher zur Schule radeln

Juli 2016

CSU Mehring lässt alte Tradition wieder aufleben

Den Artikel des ANA finden Sie hier

 


Kinder laufen für Kinder

06.07.2016

2. Sponsorenlauf der Grundschule Emmerting-Mehring bringt über 4000 Euro für Kinderdorf.

Den Artikel des ANA finden Sie hier

 


Jugend für Europa

Siegerehrungen zum 63. Europäischen Wettbewerb

Juli 2016

Im Landkreis Altötting haben am 63. Europäischen Wettbewerb aus 5 verschiedenen Schulen 193 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 1 bis 12 erfolgreich teilgenommen. Der Wettbewerb ist einer der größten Wettbewerbe bundesweit. In diesem Jahr reichten bundesweit 77139 Kinder und Jugendliche ihre Arbeiten in Bild, Text und modernen Medien an den Landeszentralen ein. Aus den 22055 bayerischen Teilnehmern konnten durch die Landesjury am Hesselberg über 500 Landessieger ermittelt werden. Durch die hohe Qualität der Arbeiten erwarben 21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Landkreis Altötting Landespreise, die für Oberbayern an der Regierung in München überreicht werden.

Auch auf Landkreisebene konnte der Vorsitzende der Europa-Union Helmut Tiefenthaler Preise verleihen. Die Kinder der 1a unter Anleitung der Klassenlehrerin Claudia Merget gestalteten ein Märchen nach und legten Wert auf das Thema: Alles wird gut. Mit diesem Thema, das der Grundschule angepasst ist, erzählen die Kinder ein Märchen nach und arbeiten den positiven Aspekt des Märchens heraus. Die Bilder waren farbig gestaltet, gut aufgebaut und deutlich dargestellt. So erreichten Julia Kramer und Manuel Rohde die letzte Runde in Berlin und wurden mit einem Bundespreis bedacht. Helmut Tiefenthaler überreichte die Urkunden und übergab der gesamten Klasse für ihre Teilnahme einen Geldbetrag für die Klassenkasse. Bürgermeister Stefan Kammergruber wünschte den Kindern ein starkes Europa und eine friedliche Zukunft in Europa. Rektorin Maria Heininger bekam als Erinnerung eine Europafahne für die Schule. Den Preisträgern Julia Linzner, Tobias Hüttl, Viktoria Kurz, Julia Kramer und Manuel Rhode gab Helmut Tiefenthaler je einen Wasserball und eine Trinkflasche als Geschenk für ihre Arbeiten. Er forderte die Klasse auf, sich auch am 64. Wettbewerb im nächsten Jahr wieder zu beteiligen.

Helmut Tiefenthaler


Benefizkonzert zog viele Besucher an.

17.06.2016

Freunde des Deutschen Schlagers aus den 50`iger, 60´iger und 70ìger Jahren kamen am Freitag in der zur Konzerthalle umfunktionierten Schulturnhalle bei der ersten Emmertinger Schlagerparade voll auf ihre Kosten. Die alten Hit´s von Fredy Quinn, Peter Kraus, Drafi Deutscher und Co. zogen so viele Besucher an, so dass gar nicht alle Platz in der Halle fanden. Dr. Alfred Müller hatte dieses Benefizkonzert organisiert, zu dem der Eintritt frei war, aber Spenden erwünscht waren. Der Reinerlös des Konzertes kommt den Kindergärten St. Nikolaus und St. Elisabeth sowie der Grundschule Emmerting zu Gute. Die Band „herbst ® zeitlos“ mit Reinhard Meindl, Jürgen Herbst, einem ehemaligen Schlagersänger und Dr. Alfred Müller bestritten den Großteil des Abends mit deutschen Schlagern. Jürgen Herbst, der heute in Burghausen lebt hatte in seiner aktiven Zeit Auftritte in der ZDF-Hitparade von Dieter Thomas Heck und beim Blauen Bock mit Karl-Heinz Schenk. Sein bekanntester Hit ist „Weit ist der Weg“. Der Auftakt der ersten Emmertinger Schlagerparade war aber der Musikkapelle Emmerting unter der Leitung von Jakob Wurm vorbehalten. Es gab bekannte Melodien von Herb Alpert zu hören und bei der „Bien Maya“ und „Rosamunde..“ konnte auch gleich mitgesungen werden. Begonnen wurde aber mit der Amtsgerichtspolka.

Mit „ Cigaretts , Whisky und Cheerio, im Leben geht es mal so und mal so“ einem Song von Freddy Quinn stiegen dann „ herbst ® zeitlos“ mit Reinhard Meindl am Schlagzeug, Jürgen Herbst Gesang und Gitarre und Dr. Alfred Müller E-Gitarre und Gesang ein und ernteten gleich großen Applaus. Nach einem weiteren Freddy Quinn Song folge „Heißer Sand und ein verlorenes Land“ von Mina. Da durfte auch dann Drafi Deutscher mit Shake hands, Shake hands, dein Herz liebt einen Ander`n nicht fehlen. Das Publikum war begeistert. Nun ging es weiter in den Wilden Westen mit „Da sprach der alte Häuptling der Indianer“ von Gus Backus, wobei der Schulchor der Grundschule Emmerting-Mehring unter der Leitung von Konrektor Franz Schweizer als wilder Indianerchor den Background sang. Es folgten „Schön ist es auf der Welt zu sein“ mit den hellen und kräftigen Kinderstimmen, sowie „Aber bitte mit Sahne…“ von Udo Jürgens. Schulleiterin Rektorin Maria Heininger, Pfarrer Thomas Steinberger und Bürgermeister und Schirmherr Stefan Kammergruber freuten sich mit den Besuchern über die fetzige Musik und gemeinsam wurde dann noch vor der Pause das Schullied „Hand in Hand.. „ gesungen. Nach einer kurzen Pause, in der die Mitglieder der Tanzgruppe der Calimeros die vielen Besucherinnen und Besucher mit belegten Broten und Getränken versorgt hatten, traten die „Funkys“ des SV DJK Emmerting auf. Die 12 bis 14 Jahre alten Mädchen als „Pink Ladys“ ließen die 50`iger und 60`iger Jahre mit ihren Tänzen zu Songs von Elvis Presley dem „King of Rock an Roll“ wieder auf erleben. Die ganze Halle rockte dabei. Die „Soloriens“ unter der Leitung von Eva Wengbauer ließen es dann etwas ruhiger angehen mit „For The longest Time“ von Billy Joel , „Cant help Falling in Love With You“ und „When I get older…“. Vielstimmig, sehr melodiös, die Soloriens, die sich auch an einen afrikanischen Liedtext heran wagten. „Oh Happy Day“ erklang zum Abschluss ihres viel umjubelten Auftritts. Nun waren „herbst ® zeitlos“ wieder an der Reihe mit „Tür an Tür mit Elis“ und „Du hast mich tausendmal belogen“. „Mary Lou“ durfte da natürlich auch nicht fehlen und natürlich auch nicht „My Butterflay“ der Jahrhunderthit von Danyel Gerard, in deutsch gesungen. Jürgen Herbst, Dr. Alfred Müller und Reinhard Meindl war es gelungen richtig nostalgische Gefühle zu erzeugen und das gefiel dem Publikum. Zum Schlussakkord kam dann auch nochmal der Schulchor mit auf die Bühne und gemeinsam wurde dann die Edelschnulze „Marmorstein und Eisen bricht, aber unsere Leibe nicht….. „ von Drafi Deutscher lautstark intoniert. Das Publikum war begeistert. Bürgermeister und Schirmherr Stefan Kammergruber bedankte sich bei dem Organisator des Abends Dr. Alfred Müller für dessen Engagement und freute sich mit allen Mitwirken über den großen Anklang den dieser Abend beim Publikum fand.

mf.


Erstkommunion

April 2016

Dieses Jahr duften 15 Kinder in Emmerting und 21 Kinder in Mehring das Sakrament der Ersten Heiligen Kommunion empfangen.

Nähere Informationen zu den kirchlichen Feiern finden Sie im folgenden Link: Pfarrbrief

 


Wir gratulieren ganz herzlich!

Juni 2016

Beim Fußball - Landkreisvergleich spielte sich die Klasse 4b der Grundschule Emmerting-Mehring auf den 2. Platz.

Insgesamt 13 Grundschulen trafen sich in Burghausen, um im Rahmen eines Kleinfeldturniers den Landkreissieger zu küren. An jeder Schule wurde im Vorfeld die beste Fußballklasse ermittelt. Gespielt wurde in drei Vorrundengruppen mit anschließenden k.o.-Spielen. Nach spannenden Begegnungen standen sich im Finale schließlich Burgkirchen und Emmerting-Mehring gegenüber. Hierbei ging unsere Klasse 4b mit Klassenleiterin Frau Bärbel Etzler als Vizemeister des Landkreises hervor.

Die Bilder zeigen die Klasse 4b und die beiden Mannschaftsbetreuer Herr Semmelmann und Herr Steindl.


Besuch in der Buchhandlung Reichert

10.05.2016

Die Klassen 4a und 4c besuchten am Dienstag, den 10.05.2016 die Buchhandlung Reichert in Burghausen. Anlass war der Welttag des Buches, der neben einem Buchgeschenk auch einen Besuch in einer Buchhandlung beinhaltet. Frau Reichert erklärte uns, wie eine Buchhandlung funktioniert. Sehr erstaunt waren die Kinder, als sie erfuhren, dass bestellte Artikel über Nacht geliefert werden und der Kunde bestellte Bücher bereits am nächsten Tag im Laden abholen kann.

Sehr interessant war aber auch der Überraschungsgast in der Buchhandlung Reichert: Aki, eine Studentin aus der Mongolei machte gerade ein Praktikum bei der Fa. Reichert. Sie erzählte den Kindern einiges Interessantes über ihr Heimatland. Die Mongolei ist z.B. fünfmal so groß wie Deutschland, hat aber nur 13 Millionen Einwohner. Auf dem Land leben viele Menschen noch als Nomaden und ziehen mit großen Viehherden von Weideplatz zu Weideplatz. Aki, die Enkelin des berühmten mongolischen Dichters und Schriftstellers Galsan Tschinag, sprach sehr gut Deutsch und beantwortete noch viele Fragen der Schüler. Interessant fanden die Zuhörer auch, dass in mongolischen Familien die großen Geschwister von den jüngeren Kindern mit „Sie“ angeredet werden. Alle fanden, das der Besuch in der Buchhandlung Reichert sehr interessant war.

(F.S.)


Singspiel „Mats und die Wundersteine“ der Klasse 1a

11.05.2016

Voller Aufregung und Lampenfieber wuselten 23 kleine Mäuse durcheinander und konnten es kaum erwarten, den neuen Vorschulkindern das Singspiel „Mats und die Wundersteine“ vorzuspielen.

Nach der gelungen Generalprobe konnte auch für die Premiere am Nachmittag nichts mehr schief gehen und die jungen Sänger und Schauspieler wurden von ihren Eltern mit tosendem Applaus belohnt.


Schulsieger des 46. Internationalen Jugendwettbewerbes der Volks- und Raiffeisenbanken 2016

April 2016

 

„Fantastische Helden und echte Vorbilder: Wer inspiriert dich?“

- unter diesem Motto stand der diesjährige Jugendwettbewerb der Genosenschaftsbanken.

Heuer nahmen 4400 junge Künstler im Geschäftsbereich der VR meine Raiffeisenbank Altötting-Mühldorf teil.

Bei der Preisverleihung in Altötting zeigten sich Vorstand Reinhard Frauscher sowie die Schulamtsdirektoren Harald Kronthaler (Altötting) und Paul Schönstetter (Mühldorf) beeindruckt von der Kreativität der Kinder und Jugendlichen.

 

Sieger in den einzelnen Schulhäusern

Schulhaus Emmerting:

Bastian Bramhofer, Kevin Dülßner, Karina Hahn, Annika Hensen, Melissa Kirner, Julia Kramer, Arta Krasniqi, Maria Rickert, Julia Ritter, Selina Schauberger, Lisa Schreiner, Christian Wagner, David Waizmann, Clara Zepmeisel

Schulhaus Mehring:

Mia Eichinger, Annabell Estermeier, Stefanie Fischer, Valentina Gradl, Maximilian Kastl, Leonie Kendlinger, Tobias Merget, Hanna Mitterer, Magdalena Modler, Lia Moser, Manuel Näger, Korbinian Popp, Manuel Schanda, Thomas Widmann Wir freuen uns für sie und gratulieren ganz herzlich.


Theaterprojekt zur Mobbing-Prävention an der Grundschule Emmerting-Mehring

April 2016

– Beleidigen, erniedrigen, ausschließen – unter Mobbing leiden bisweilen schon Grundschüler. Oft haben die gezielten Attacken schwerwiegende Folgen für die jungen Opfer. Doch dagegen lässt sich etwas tun: Das Kinder- und Jugendtheater EUKITEA hat sich mit der Thematik für Schüler im Grundschulalter auseinandergesetzt und ein Theaterprojekt zur Mobbing-Prävention entwickelt. An zahlreichen Schulen in ganz Deutschland war das EUKITEA-Team bereits zu Gast. Der Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e. V. unterstützt das Vorhaben bereits in der dritten Runde. Am 21. April gastierte das Präventionsprojekt an der Grundschule Emmert-ing-Mehring. Schulleiterin Maria Heininger begrüßt das Engagement der Sparda-Bank München: „ Schon in der Grundschule kann es vorkommen, dass Kinder gemobbt werden. Mit dem Projekt ‚Gut so‘ sollen unsere Kinder auf dieses Problem aufmerksam gemacht werden, um angemessen reagieren zu können und sich so selbst zu schützen.“

Das interaktive Theaterstück „Gut so!“ sensibilisiert Kinder zwischen sechs und zehn Jahren einfühlsam und spielerisch zugleich für das Thema „Mobbing“. Es führt in die Problematik ein und ermutigt die Grundschüler, sich für ein lebendiges und harmonisches Miteinander einzusetzen. Behutsam geleiten die beiden Schauspieler Kathrin Müller und Giorgio Buraggi ihre jungen Zuschauer hierfür in die Lebenswelt von sechs Kindern der Klasse 4a. Als sich zwei von ihnen ineinander verlieben, kommt es innerhalb der Clique zu Eifersucht und Streitereien. Im entscheidenden Augenblick gelingt den Beteiligten jedoch die Wende. Kindgerecht führen die Protagonisten ihr Publikum durch den Prozess der Verstrickung und lassen es den Weg zur Wandlung miterleben. „Die Kinder sollen erfahren, wie beklemmend es ist, wenn man gehänselt oder ausgeschlossen wird“, erklärt Stephan Eckl vom Theaterhaus EUKITEA die Idee des Stücks. „Dabei heben wir allerdings nicht den mahnenden Zeigefinger. Wir wollen die Kinder über Empathie und Verständnis zum Verändern und Mitgestalten anregen und zeigen ihnen dafür mögliche Lösungswege auf.“ In anschließenden Workshops vertiefen die Experten die Materie und geben den Schülern so die Gelegenheit, ihre Eindrücke zu verarbeiten und das Gelernte zu verinnerlichen. Auch die Eltern werden einbezogen. Bei einem Informationsabend am Tag der Theateraufführung erfahren die Väter und Mütter, wie sie Anzeichen von Mobbing erkennen und ihre Kinder unterstützen können.

 „Junge Menschen in ihrer Entwicklung zu selbstbewussten und couragierten Persönlichkeiten zu unterstützen und sie vor negativen Einflüssen zu bewahren, sind uns besondere Anliegen“, betont Gertrud Popp von der Geschäftsstelle Burghausen der SpardaBank München eG und Mitwirkende vor Ort in Mehring. „Das Theaterprojekt ‚Gut so!‘ trägt genau diesem Anspruch Rechnung. Es sensibilisiert junge Menschen für ein faires Miteinander und bietet konkrete Lösungen im richtigen Umgang mit Konflikten an. Das unterstützen wir sehr gerne.“

mf.


Besuch bei der Kläranlage

13.04.2016

Am 13.04.2016 waren die Klassen 4a und 4c bei der Kläranlage in Emmerting.

Als wir ankamen, begrüßten uns zwei Männer von der Kläranlage. Sie haben uns als Erstes gezeigt, wie das Abwasser in der Kläranlage ankommt. Von einem Becken aus wird es mit einer Drehachse nach oben gepumpt. Dann gingen wir weiter in einen Raum zum Rechen (Dort stinkt es!). Dort wird das Abwasser zum größten Teil von Tüten, Plastik und anderen größeren Teilen getrennt. Danach gingen wir zum Sandfang. Dort werden Sand und Kies abgepumpt, die nach unten sinken. Da ja Öl und Fett auf dem Wasser schwimmen, kann man es hier ganz leicht von der Wasseroberfläche abziehen. Anschließend zeigten sie uns die zwei Belebungsbecken. Die Kläranlage hat leider keinen Faulturm und kein Vorklärbecken. Die Belebungsbecken sind drei Meter tief. Aus dem Belebungsbecken hat einer der Männer einen Schlamm herausgeholt. Dieser war voll mit Bakterien und Mikroorganismen. Diese fressen den feinen Schmutz auf. Schon nach kurzer Zeit hat man gesehen, dass sich über der Schlammschicht sauberes Wasser gebildet hat. Nach dem Belebungsbecken fließt das Wasser in das Nachklärbecken. Hier dreht sich ein Schieber ganz langsam über dem runden Becken und entfernt so Schlamm, der sich am Boden sammelt. Danach haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe ging ins Labor, die andere schaute sich den Schlamm an. Im Labor schauten wir uns die Mikroorganismen an. Durch ein Mikroskop haben wir gesehen, dass sich verschiedene Tierchen bewegten. (große , kleine, allgemeine). Wie gesagt, die andere Gruppe ging als Erstes zu zwei Becken. Die waren gefüllt mit Schlamm. Die Becken brauchen ca. 3 Monate, bis sie voll sind, weil sie fünf Meter tief sind. Später gingen wir zur Schlammpresse. Hier wird der Schlamm gepresst und auf einen Haufen geschüttet. Dieser wird abgeholt und in Kraftwerken verbrannt.

So war es ein lehrreicher Vormittag mit den Klassen 4a und 4 c.

Viel Spaß beim Lesen!

Pia


Besuch bei der Feuerwehr

04.04.2016

Die Klasse 3b besuchte die Mehringer Feuerwehr im Rahmen eines Unterrichtsganges. Hierzu verfasste die Klasse 3b folgenden Brief:

Lieber Herr Eder, wir haben uns über den Besuch bei Ihnen sehr gefreut. Besonders spannend fanden wir, wie Sie und Ihr Sohn das Metallrohr auseinandergeschnitten haben. Verblüfft waren wir darüber, wie viel so ein Feuerwehrauto kostet. Am Ende fanden wir die Brezen sehr lecker.

Wir wollten uns mit diesem Brief noch einmal bei Ihnen und Ihrem Sohn herzlich bedanken .

Liebe Grüße, Ihre 3b


Erfolgreiche Teilnahme am Kreisschwimmfest

08.03.2016

Unsere Schule war mit neun Schwimmerinnen und Schwimmern vertreten:

Kilian Kammergruber, David Waizmann, Nico Schrader, Bastian Lemberger, Stefan Hollerrieder, Celine Genz, Magdalena Modler, Annabell Estermaier und Pia Schönreiter.

In der Einzelwertung erreichten Stefan Hollerrieder mit 21,16 sec. im 25m Kraulen und Magdalena Modler mit 24,54 sec. im 25m Brustschwimmen jeweils den ersten Platz.

Über jeweils einen ersten Platz in der 4x25m Mädchenschwimmstaffel und den Siegerplatz in der 4x25m Kraulstaffel konnte sich die ganze Mannschaft mit dem Betreuerteam Franz Schweizer und Maria Heininger freuen. In der Gesamtwertung belegte die GS Emmerting-Mehring den 3. Platz unter allen teilnehmenden 11 Grundschulen.

Herzlichen Glückwunsch unseren erfolgreichen Schwimmern!

 

Bitte lesen Sie hierzu auch den Artikel der ANA

 


Roboter für die Schüler

März 2016

Wacker und Infraserv spenden 3000 Euro für Lego-Roboter für die Grundschule 

Bitte lesen Sie hierzu den Artikel der ANA

 


Unser Beitrag zur musischen Woche 2016

17.03.2016

Am letzten Donnerstag vor den Osterferien hatten 35 Kinder aus unseren vierten Klassen einen Auftritt bei der musischen Woche. Zusammen mit Gruppen aus den Schulen Winhöring, Altötting und Burgkirchen zeigten unsere Schüler auf der Bühne im Franziskushaus in Altötting, dass musische Bildung an Grund- und Mittelschulen nach wie vor einen hohen Stellenwert hat.

Die AG Musik der Klasse 4b aus dem Schulhaus Mehring unternahm eine musikalische Reise in den brasilianischen Regenwald, um dann mit Trommeln, Xylophonen, Rhythmus- und Effektinstrumenten zu zeigen, dass der Rhythmus überall zu Hause ist. Ein paar Schüler hatten dann auch Gelegenheit auf den Stabspielen zu improvisieren, was schon ziemlich jazzig klang.

Mit einem traditionellen Fischertanz aus Taiwan warteten dann die Kinder der Klassen 4a und 4c auf. Mit Bambusstäben, die rhythmisch auf den Boden und dann gegeneinander geschlagen werden, wurde gezeigt, wie man dort Fische fängt. Konzentration und Ausdauer waren dann bei den Tänzern gefragt, um sicher durch die zupackenden Stäbe zu springen. Mit der fremdklingenden Melodie, dargeboten von Solosängerinnen, verschiedenen Blasinstrumenten und Orffinstrumenten war das ein gelungener Beitrag, der auch großen Beifall bekam.

Zuletzt sangen alle Schüler unseren aktuellen Schulsong „Hand in Hand“. In dem Lied werden Solidarität, Zusammenhalt und Toleranz thematisiert. Am Ende des Liedes trauten sich dann unsere mehrsprachigen Kinder das Motto „Hand in Hand“ in ihren Muttersprachen zu rufen.

Auftritte wie dieser Beitrag zur musischen Wochen sind für Kinder eine gute Gelegenheit Mut und Selbstvertrauen zu zeigen. Es ist doch schon was Besonderes und Bleibendes, wenn 200 Zuschauer genau zuschauen und zuhören und dann auch mit ihrem Beifall zeigen, dass sich die Vorbereitung und Aufregung auf jeden Fall gelohnt haben. (Franz Schweizer)


Arbeitsgemeinschaft Naturwissenschaft und Technik

März 2016

In der AG Naturwissenschaft und Technik kamen die KiTec (Kinder entdecken Technik) – Kisten, die von der Siemens–Stiftung gestellt wurden, zum Einsatz. Die Kinder lernten zunächst die Werkzeuge und Materialien kennen und machten sich anschließend sofort an den Entwurf ihres Fahrzeugs. Selbstständig überlegten sie sich Möglichkeiten der Anbringung von Heckklappen oder Fahrzeugtüren. Mit viel Liebe zum Detail wurden Leitern, Nummernschilder usw. an die Werkstücke gebaut. An einigen Fahrzeugen brachten die Schüler sogar einen Gummimotor oder eine Beleuchtung an. Nach zahlreichen Arbeitsstunden konnten die Fahrzeuge mit Stolz nach Hause getragen werden.


„Der Froschkönig“ in der Emmertinger Turnhalle

24.02.2016

Am 24.2. kamen alle Schüler der beiden Schulhäuser in den Genuss eines professionellen Theaterstückes. In der Emmertinger Turnhalle wurde vom Theater der Jugend das Märchen „Der Froschkönig“ aufgeführt. Mario Eick, Intendant des Theaters für die Jugend, hat seine eigene Fassung geschrieben. Frei nach dem Sprichwort "Sei kein Frosch" steht im Gegensatz zum Grimm’schen Märchen die Titelfigur im Zentrum der Geschichte. Das Besondere war: Es gab nur zwei Schauspielerinnen! Sie spielten alle Rollen selbst und wechselten gekonnt hin und her. Alle Kinder und Lehrerinnen verfolgten gebannt die Handlung.

Die Sparkasse sponserte diese Theatervorführung mit 2,50 € pro Kind. Vielen Dank!

Eindrücke der Schüler nach der Aufführung:

- Es war am Anfang sehr verändert. Da war der König sehr krank und der ängstliche Prinz wollte nicht aus seiner Kiste. Als der König gestorben war und der Prinz die goldene Kugel anfasste, war er der König und wurde böse.
- Mir hat das Theater gefallen. Es waren zwei Schauspielerinnen aber fünf Rollen. Die Kugel hat die Menschen böse gemacht.
- Es waren faszinierende Kostüme.
- Der Prinz war ganz ehrlich ein Angsthase. Deswegen hat er sich in einer Kiste versteckt.
- Mir hat gefallen, dass das Stück von zwei Frauen gespielt wurde.
- Ich fand es sehr spannend. Die Königstochter war sehr schön.
- Das Theaterstück war schön, aber anders.
- Es war lustig, aber auch manchmal traurig.


Vorlesewettbewerb

Januar 2016

Bei der Vorauswahl im Schulhaus Emmerting nahmen die sechs besten Leser der 4. Klassen teil.
Als beste Leserin vertrat Magdalena Modler unsere Schule beim Rotary-Vorlesewettbewerb .

 

Bitte lesen Sie hierzu den Artikel der ANA

 


3415 Euro für Schule in Kenia gespendet

14.12.2015

Den stattlichen Betrag von 3.415 Euro konnte Rosemarie Rahn für das Schulprojekt „Shining Star“ in Muhuru Bay, einem kleinen, armen Ort in Kenia am Viktoria See, aus Mehring im Empfang nehmen.

Der Betrag setzt sich zusammen aus dem Erlös des Benefizabends in der Mehringer Pfarrkirche am 4. Dezember, den Einnahmen und Spenden vom 1. Schultag in Mehring und aus Spenden von Mehringer Firmen. Zudem wurde noch eine großzügige Spende von der 500 Euro von der Mehringer Firma Atech nach der offiziellen Spendenübergabe nachgereicht.

Die rührige Familienreferentin der Gemeinde Mehring Ursula Sixt und die ebenso aktive Elternbeiratssprecherin Gesche Voit hatten die Zusammenführung dieser Spenden initiiert. Maßgeblich beteiligt war daran auch die Schulleitung der Grundschule Mehring-Emmerting mit Rektorin Maria Heininger und Konrektor Franz Schweizer. Ebenso Susanne Beutlhauser, die Leiterin des Kinderchors Mehringer Amseln.

Der stolze Betrag wurde nun Rosemarie Rahn, die das Hilfsprojekt „Shining Star“ in Kenia seit Jahren unterstützend begleitet, offiziell im Foyer der Mehringer Grundschule übergeben. An der privaten, Schule in Muhuru Bay werden mittlerweile in acht Klassen der „Primary School“ und zwei Klassen der „Secondary School“, einem angeschlossenen Kindergarten und einer Vorschule, über 380 Kinder, darunter 50 Waisenkinder unterrichtet. Die Schule in Muhura-Bay am Viktoriasee, in einer sehr armen, ländlichen Gegend wurde 1999 gegründet und ist aus einfachsten Verhältnissen heraus entstanden. Die ersten Unterrichte fanden unter einem Baum statt, dann wurde eine Lehmhütte errichtet und im Laufe der Jahre entstanden dann Ziegelbauten. Die Kinder werden dort unterrichtet und teils auch verköstigt. Die Finanzierung der Schule fußt auf Patenschaften und Spenden, sowie einem sehr niedrigen Schulgeld von Eltern die dazu etwas beisteuern können.

Heuer wurde die Grundschule um eine „Scondary School“ erweitert. Der Schulbetrieb ist in diesem Jahr mit 63 Kindern bereits angelaufen. Aktuell werden dringend noch Mittel zum Ausbau der Secondary School benötigt. Ein oder besser zwei Klassenzimmer bräuchte man. Auch ein Wassertank zur Trinkwasserversorgung soll angeschafft werden. Ein gebrauchtes Auto würde zudem die Transportkosten der Schule für die vielfachen Fahrten die für den Schulbetrieb nötig sind senken. Ein großer Traum des Schulleiters wäre die Anschaffung einer Stickmaschine mit der auch Geld verdient werden könnte wenn man damit zum Beispiel für andere Schulen Schullogos sticken könnte. Als Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins „Für Kinder in Kenia e.V.“ garantiert Rosemarie Rahn dafür dass alle Spendengelder dort auch ankommen und sinnvoll eingesetzt werden.

Gründer und Schulleiter Hevrone Mairah wird sich über diese große Spende sicher sehr freuen, so Rosemarie Rahn bei der Spendenübergabe am Montag in Mehring.

Hier ein kleiner Abriss mit welch geringen Beträgen man dort schon effizient helfen kann. Der Jahresbedarf an Stiften für ein Kind kann mit 2 Euro gedeckt werden. Ein neuer Stuhl für ein Klassenzimmer kann für 5 Euro angeschafft werden. Ein neues Schulbuch kostet 5 Euro. Eine neue Schuluniform 35 Euro und eine Tafel für ein Klassenzimmer 100 Euro.

Michael Fuchs


Licht sein im Advent

Benefizabend für „Shining Star“ Schulprojekt in Kenia

04.12.2015

Auf ein überwältigendes Echo stieß der zweite Benefizabend der Grundschule Emmerting-Mehring am vergangene Freitag in der Mehringer Pfarrkirche zu Gunsten des Schulprojektes „Shining Star“ in Kenia.

Die rührige Familienreferentin der Gemeinde Mehring, Ursula Sixt hatte zusammen mit der Schulleitung und dem Elternbeirat den Abend auf die Beine gestellt, da dieses Jahr der Mehringer Wintermarkt wieder nicht zustande kam, bei dem die Schule immer mit einem Stand vertreten war und der Erlös daraus an dieses Schulprojekt in Kenia floss.

Die Mitwirkenden des Abends waren die vier Klassen der Grundschule Mehring mit ihren Lehrkräften, die Mehringer Amseln, die Mehringer Mittagskids und die Nachwuchsgruppe der Georgsbläser. Insgesamt waren es mehr als 120 Kinder und Erwachsene. Durch den Abend führte die Rektorin der Grundschule Emmerting-Mehring Maria Heininger. Die musikalische Gesamtleitung lag bei Konrektor Franz Schweizer. Bei Pfarrer Thomas Steinberger oblag die Begrüßung der Besucherinnen und Besucher. Der Advent ist eine dunkle Zeit und so passt das Motto „Licht sein im Advent“ besonders, so der Pfarrer. Schulleiterin Maria Heininger zitierte einen Vers aus dem Johannesevangelium „Das Licht scheint in der Dunkelheit und die Dunkelheit konnte es nicht auslöschen.“ Weiter kam sie auf die Herbergssuche durch Maria und Josef vor der Geburt Christi zu sprechen und somit unweigerlich auf die aktuelle Flüchtlingsproblematik zu sprechen, der Herbergssuche unserer Tage bei der viele Menschen an unsere Türen in Europa klopfen. In einem persönlichen Erlebnis verdeutlichte Maria Heininger dass die Flüchtlingsproblematik auch bei uns hier angekommen ist und wir davor unsere Augen und unser Herz nicht verschließen können.

Mit einem Harfenstück, vorgespielt von Annabell Estermaier, wurde das Benefizkonzert in der noch abgedunkelten Pfarrkirche dann auch musikalisch eröffnet. Es folgten kräftige Kinderstimmen der Klasse 4b mit dem Lied „Schlug der Winter auf die Erde“ und „Zumba, zumba Lichterzeit..“ von der Klasse 1b, „Briaderl geh langsam“ hieß das Lied der 3b ehe Rektorin Maria Heininger mit einer Geschichte vom Engelshaar aufwartete. Es folgte ein Instrumentalstück der Klasse 4b „Kommt ein Licht so leise…“. Hier fanden sich alle Schülerinnen und Schüler der Klasse zusammen die ein Instrument spielen können. Anschließend folgte der Kinderchor die „Mehringer Amseln“ unter der Leitung von Susanne Beutlhauser mit dem Lied „Jeder ist Licht“. Daraufhin stellte Ursula Sixt das Schulprojekt „Shining Star“ in Muhuru-Bay am Viktoriasee in Kenia vor. Sie erzählte von den Anfängen der Schule dort 1999 mit zunächst neun Kindern, die unter einem Baum von Hevrone Mairah, dem Schulgründer, unterrichtet wurden. Es folgte eine Zeit des Aufbaus einer Grundschule, nicht zuletzt durch die Organisation einer vielfältigen Unterstützung durch die Familie Rahn aus Asten. Begonnen hatte alles mit einem Freiwilligen Sozialen Jahr von Steffi Rahn dort in Muhuru-Bay. Der Lerneifer der Schülerinnen und Schüler, sowie der große Einsatz und Idealismus des Gründers gab den Ausschlag hier unterstützend zu helfen. Mittlerweile ist „Shining Star“ eine achtklassige Grundschule mit Kindergarten und Vorschule an der aktuell etwa 320 Kinder unterrichtet werden. Die Kinder werden dort auch medizinisch versorgt und verköstigt, ferner haben sie Zugang zu sauberem Trinkwasser, ebenfalls keine Selbstverständlichkeit in diesen Breiten. Im vergangenen Jahr wurde dann mit dem Bau einer weiterführenden Schule begonnen. Inzwischen konnte hier der Betrieb mit zwei Eingangsklassen begonnen werden. An der Schule unterrichten mittlerweile 18 Lehrkräfte, außerdem arbeiten hier drei Köchinnen, ein Gärtner, zwei Wachmänner, zwei Buchhalter, eine Betreuerin der Waisenkinder und ein Schneider. Um die Schule am Laufen zu halten und sie weiter zu entwickeln bedarf es auch weiterhin an Spenden. Für die Waisenkinder können auch Patenschaften übernommen werden. Auch der Ausbau der Grundschule muss weiter vorangetrieben und die Trinkwasserversorgung ausgebaut werden. Für die vielen anfallenden Transporte wäre auch ein gebrauchtes Auto notwendig, so die Familienreferentin der Gemeinde Mehring. Beim Wintermarkt 2010 in Mehring startete die erste große Hilfsaktion der Grundschule Emmerting-Mehring. 2013 fand diese Unterstützung mit einem Benefizabend seine Fortsetzung, weil der Wintermarkt, wie auch in diesem Jahr ausfiel. Last uns gemeinsam wieder Licht sein im Advent, Licht sein für Shining Star, so Ursula Sixt abschließend. Mit einem afrikanischen Volkslied warteten anschließend die Klassen 3b und 4b auf. Danach erklang „The Rainbow Connection von der Nachwuchsgruppe der Georgsbläser unter der Leitung von Christian Lechner. Mit einem Chorgesang „Nacht’n spat“ warteten anschließend Maria Heininger, Ursula Sixt, Susanne Beutlhauser, Helga Kuhn und Franz Schweizer auf. Es erklang dann von der 4b „Hoch über Bethlehem“, die Mehringer Amseln stimmten „Mei Lichtl mit Laterndl“ an, ehe die 4b ein kurzes Hirtenspiel vortrug. Mit dem gemeinsam gesungenen vierstimmigen Kanon „Licht in der Nacht“ und dem von der Nachwuchsgruppe der Georgsbläser gespielten „Chariots of Fire“ klang der musikalisch wie choreografisch sehr abwechslungsreich gestaltete Benefizabend in der Mehringer Pfarrkirche dann aus. Im Anschluss an den Benefizabend in der Kirche wurden dann im Hof vor der Kirche von den Eltern noch Würstl, Plätzchen, Punsch und Glühwein verkauft. Der Abend war wiederum eine gelungene Veranstaltung der Schule an dem die gesamte Gemeinde teilnahm und einen Lichtschein im Advent auf die Besucherinnen und Besucher warf, die mit ihrer Spende das Schulprojekt in Kenia unterstützen halfen. Der exakte Spendenerlös aus dem Benefizabend, aufgerundet von Spenden vom 1. Schultag und Firmenspenden, wird noch gesondert bekannt gegeben. Soviel sein schon verraten, es wurde wieder die 2000 Euro-Marke geknackt!

Text und Fotos: Michael Fuchs


Nikolausbesuch

04.12.2015

Am 4. Dezember kam der Nikolaus in die 1. Klassen. Er las aus seinem goldenen Buch vor und brachte jedem Kind kleine Geschenke mit. Die Schüler trugen weihnachtliche Lieder und Gedichte vor. Das hat dem Nikolaus und auch den Eltern gut gefallen. Danach saßen alle noch gemütlich bei Punsch und Plätzchen zusammen.

Helga Kuhn, Klasse 1b


Adventsfeiern und Wanderndes Adventslicht

Dezember 2015

In unserer Grundschule Emmerting-Mehring sind Religionslehrer und Lehrerkollegium, um ein ganzheitliches religiöses Leben bemüht.

In der Adventszeit erleben die Grundschüler einmal in der Woche eine Morgenbesinnung. Hier versammeln sich alle Kinder und Lehrer in der Pausenhalle, um miteinander zu singen, zu beten und zu musizieren. Heuer wurde zum zweiten Mal das traditionelle Adventslicht in die Schule gebracht, so dass die Schüler spürten, dass ihr Glaube auch mit dem Leben in der Pfarrei verbunden ist.

Außerdem gestaltet die Grundschule mehrmals im Jahr einen Schülergottesdienst, so dass die Verbindung zur Kirche immer wieder hergestellt und religiöses Leben praktiziert werden kann.

Im Religionszimmer haben die Kinder in der Meditationsecke die Möglichkeit, Ruhe zu finden, zu sich zu kommen und zu beten.

Maria Heininger, Rektorin


Besichtigung des Müllheizkraftwerks Burgkirchen

01.12.2015

Am 01.12.2015 besichtigten die Klassen 2b und 4b das Müllheizkraftwerk in Burgkirchen/Bruck.

Eindrücke von Schülern der 2. Klasse:

Es war schön, dass wir endlich erfuhren, wieviel die ganze Klasse wiegt. (Isabel)

Es war sehr interessant und spannend. Es war ein tolles Erlebnis. (Tobias)

Ich habe das Kranführerhaus am schönsten gefunden. Man hat auch bei einer Luke zum Feuer reinschauen können. (Antonia)

Es war schön warm im Elektroraum. Der Müll hat gebrannt. Den Film fand ich toll. Wir wurden gewogen. (Jona)

Wir haben gesehen, wie die großen Müllwagen den Müll ausgekippten. Wir haben auch erfahren, dass die Müllwagen zweimal gewogen werden. Einmal wenn der Müll noch im Laster drinnen ist und dann wenn der Müll draußen ist. Wir haben den Greifarm gesehen. Er vermischt den Müll. (Anna)

Es war schön, weil der Kran den Müll greifen kann und ihn dann ins Feuer kippt. Wir haben durch eine Luke geschaut und haben das Feuer gesehen. (Magdalena)

Wir haben durch eine Luke geschaut, wo das Feuer brennt und wir haben zugeschaut wie ein Kran Müll nimmt und in einen Trichter füllt, wo das Feuer brennt. (Theo)


Klasse 4c bei der Firma Pölz

10.11.2015

Fast schon zur Tradition geworden ist der Besuch der 4. Klassen bei der Fa. Pölz in Garching an der Alz. Am 10.11.2015 besuchte auch die Klasse 4c mit ihrem Lehrer Franz Schweizer die Saftkelterei, um im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichtes die Verarbeitung eines Rohstoffes bis zum Endprodukt vor Ort zu erkunden.

Der Firmenchef selber, Herr Pölz, führte uns durch seinen Betrieb. Extra für uns wurde die letzte Apfelpressung des Jahres auf unseren Besuchstag verschoben. Bis aus Äpfeln Saft wird, braucht es viele Verarbeitungsschritte. Immer wieder beeindruckend für Schüler wie Lehrer ist es, wie die Produktionsschritte auf der Verarbeitungsstraße ineinandergreifen. Herr Pölz erklärte uns, dass seine Säfte nur in Glasflaschen abgefüllt werden. Eine Mehrwegglasflasche kann im Gegensatz zur Plastikflasche bis zu 50mal befüllt werden.

Nach der Besichtigung gab es für die Besucher noch eine Brotzeit. Wir durften noch die verschiedenen Säfte probieren, vom ganz frisch gepressten Saft bis zum Waldfruchtnektar. Für jeden Geschmack war etwas dabei.

 


1000 Würfel für die Grundschule

November 2015

Zur Schärfung des rechnerischen und räumlichen Verständnisses und Vorstellungsvermögens der Grundschüler der Mehring Grundschule fertigte der Jugendreferent der Gemeinde Mehring Johann Lindner in Eigenregie 1000 Würfel aus bestem Fichtenholz in der Größe von 10 auf 10 Zentimeter für die Schule an. Das Fichtenholz hatte die Firma Hinterschwepfinger zur Verfügung gestellt.

Konrektor Franz Schweizer sponn bei der Übergabe den Faden noch weiter. Damit können sich die Kinder die Zahl von einer Million besser vorstellen, denn jeder der Würfel beinhaltet die Größe von 1000 kleinen Würfeln von der Größe 1 Zentimeter x 1 Zentimeter x 1 Zentimeter. Die angelieferten eintausend Würfel ergeben somit eine Million Würfeln der Größe 1x1x1 Zentimeter.

Den Kindern wird durch diese Spende nicht nur das Rechnen erleichtert, sie bekommen auch einen Bezug zum wertvollen Baustoff Holz, denn im Werkunterricht gilt es noch die Kanten der 1000 Würfel zu entgraten. mf.


Buch- und Geschenkemarkt im Pfarrzentrum

Der traditionelle Buch- und Geschenkemarkt der Bücherei Emmerting bot am vergangenen Wochenende, bei einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm, den Besucherinnen und Besuchern die Gelegenheit schon weihnachtliche Geschenke, Adventskränze, Bastelarbeiten, Seifen und Gemälde zu erstehen. Darüber hinaus wurden natürlich auch wieder eine große Anzahl von Büchern und Kalender zum Kauf angeboten. Am Sonntag kamen noch Babyartikel hinzu. Wie immer gingen 10% des Verkaufserlöses der Aussteller an die Bücherei. Diese Einnahmen fließen alljährlich in den Etat zur Aufstockung des Buchbestandes der Bücherei. Auch ein Café war eingerichtet. Hier konnten die Besucher bei Kaffee, Tee, Glühwein, Kuchen und Gebäck verweilen oder auch etwas mit nach Hause nehmen. Der Buch- und Geschenkemarkt wurde am Samstag von den Schülerinnen und Schülern der Grundschule Emmerting-Mehring unter der Leitung von Rektorin Maria Heininger und Konrektor Franz Schweizer musikalisch eröffnet. Im weiteren Verlauf des Nachmittags konnten die Kinder unter Anleitung von Sandy Peschel selbst weihnachtliche Geschenke für ihre Lieben basteln. Spannend und schaurig wurde es am Abend bei der Autorenlesung der Emmertinger Krimiautorin Frauke Schuster, die in der Bücherei aus ihrem neuen Buch „Im Zoo des schwarzen Gottes“ vorlas. Dazu konnten 40 Zuhörerinnen und Zuhörer begrüßt werden.

Am Sonntag hatten dann die Kinder des Emmertinger Kinderchors unter der Leitung von Dorothee Lipp ihren großen Auftritt. Im Anschluss daran lud Sandy Peschel die Kinder zu einer Märchenstunde ein. Silvia Grunwald, Sprecherin des Büchereiteams zeigte sich zufrieden mit den zwei Markttagen des 29. Buch- und Geschenkemarkts. Der Samstag war wie immer gut besucht und am Sonntag übte vor allem das Café mit den vielen vom Büchereiteam selbst gebackenen Kuchen große Anziehungskraft aus. „Wir haben mittlerweile ein treues Publikum das unseren Markt besucht“, so Silvia Grunwald in einem ersten positiven Resümee . mf.

 


"Mit der Schere zeichnen" wie Henri Matisse

November 2015

In Anlehnung an Henri Matisse "zeichneten" die Schüler der Klasse 2a mit der Schere. Dabei entstanden phantasievolle, bunte Kunstwerke.


Herr Vollmerhausen zeigt uns seine Mineralien-Sammlung

29.09.2015

Die 1. und 2. Klasse aus Mehring wanderten in der letzten Septemberwoche nach Emmerting und besuchten die Mineralien-Ausstellung von Uwe Vollmerhausen in der Bücherei. Dort erzählte uns Herr Vollmerhausen viel Interessantes zum Beispiel über Achate, Bergkristalle, Pyrite oder Versteinerungen. Beeindruckend war, dass er viele Steine in Brasilien gefunden hat. Aber auch der Bayrischen Wald und die Gegend in der Nähe von Regensburg zählen zu den Fundorten.
Sehr gefreut hat uns, dass uns Herr Vollmerhausen einige Tage später in Mehring besuchte und sich jedes Kind einen schönen Stein aus seiner Sammlung aussuchen durfte. Herzlichen Dank!


Sicherheitswesten für unsere ABC-Schützen

September 2015

Der Burghauser Automobilclub (BAC) übernahm im Auftrag des ADAC Südbayern die Übergabe der reflektierenden Sicherheitswesten an die Erstklässler in der Grundschule Emmerting.
Die Sicherheitswesten strahlen durch einen hohen Anteil an Reflexmaterial und sollen dazu beitragen, gerade in der dunklen Jahreszeit die Kinder vor Unfällen zu schützen. Schon ab einer Entfernung von 150 Metern und damit sechs Mal früher, werden beim Tragen der Westen die Schüler erkannt. So können Unfälle vermieden und Leben gerettet werden.